Algonquin Park Kanada
Alle Berichte Kanada NORDAMERIKA

Algonquin: Der schönste Nationalpark in Kanadas Osten

Von 18. Juni 2016

Lediglich das Heulen der Wölfe ist zu hören, als wir, kurz nach Sonnenaufgang, unsere urige Blockhütte verlassen, die abseits von jeglicher Zivilisation, am Westeingang des Algonquin Parks in der kanadischen Provinz Ontario liegt.

Ich atme die klare Morgenluft ein und hüpfe hochmotiviert auf den Beifahrersitz unseres Autos. In den nächsten beiden Tagen werden wir drei Wanderungen durch den Algonquin Park unternehmen, im Kanu über die Seen fahren (schließlich sind wir in Kanada) und, was ich ganz besonders hoffe, wilde Tiere sehen. Immerhin soll es hier etwa 3.000 Elche und 2.000 Schwarzbären geben.

Algonquin Park Kanada

Im Schneckentempo (um die Tiere nicht aufzuschrecken) fahren wir über den Highway 60, der einmal quer durch den südlichen Teil des Algonquin Parks verläuft. Der dichte Nebel, der soeben noch tief unter den Baumwipfeln hing, verzieht sich langsam.

Algonquin Park Kanada

Wandern im Algonquin Park: Track and Tower Trail

Insgesamt gibt es 15 gut ausgeschilderte Wanderwege im Algonquin Park, die alle zwischen einem und 10,8 Kilometern lang und somit locker als Tagesausflug zu schaffen sind.

Zum Einstieg entscheiden wir uns für den 7,5 Kilometer langen Track and Tower Trail, denn in der Wegbeschreibung ist die Rede von einer abandoned railway, also einer stillgelegten Bahnstrecke. Das klingt spannend! Nachdem wir uns ins Besucherregister eingetragen haben, kann es losgehen.

Algonquin Park Kanada

Über kleine Flüsschen, an moosbewachsenen Steinen und Baumstämmen vorbei, führt uns der Track and Tower Trail durch idyllische Natur. Der weiche Waldboden gibt sanft unter unserern Füßen nach. Die Luft ist angenehm warm und duftet nach Baumharz.

Immer wieder treffen wir auf Eichhörnchen, die an ihren Nüssen knabbern, bevor sie die Flucht vor uns ergreifen und sich in den Baumwipfeln verstecken.

Algonquin Park Kanada

Algonquin Park Kanada

Algonquin Park Kanada

Algonquin Park Kanada

Nachdem wir zahlreiche Wurzeln und Felsen, schlammige Pfützen und kleine Hügel überwunden haben, endet der schmale Waldpfad an einer Holztreppe. Nun geht es steil bergauf. Der Anstieg ist ganz schön anstrengend, aber die Mühe lohnt sich allemal, denn auf dem höchsten Punkt des Trails angekommen, werden wir belohnt.

Algonquin Park Kanada

Die Aussicht vom Felsplateau ist atemberaubend. Hier rasten wir, essen unsere Brote und genießen dabei den Blick auf die sattgrünen Wälder und den Cache Lake, der sich durch die Landschaft schlängelt. So habe ich mir Kanada immer vorgestellt!

Algonquin Park Kanada

Achso, die hoch angepriesene abandoned railroad entpuppt sich übrigens als eine Erinnerung an eine ehemalige Zugstrecke. Verlasse Schienen, die mit Pflanzen überwuchert sind, so wie ich es mir in meiner Phantasie ausgemalt hatte, gibt es nicht zu sehen. Die Wanderung lohnt sich wegen des grandiosen Ausblicks trotzdem.

Wandern im Algonquin Park: Lookout Trail

Weil wir nach 7,5 Kilometern immer noch nicht genug haben, hängen wir gleich eine zweite Wanderung hinten dran: Den nur 2,1 Kilometer langen Lookout Trail. Durch einen schönen, dichten Laubwald, bestehend aus Kiefern und Ahornbäumen geht es so lange anspruchsvoll bergauf, bis wir den Lookout auf den Felsklippen erreicht haben.

Bis zu 25 Kilometer weit können wir auf die Wälder des Algonquin Parks blicken. Es ist der pure Wahnsinn! Die Aussicht gefällt uns so gut, dass wir bis zum Sonnenuntergang bleiben. Langsam färbt sich der Himmel orange-gelb und ich habe das Gefühl im Paradies angekommen zu sein. Es ist ein unglaublich schöner Moment, der sich tief in meine Erinnerung einbrennt.

Algonquin Park Kanada

Weltreise Bucket List

Wandern im Algonquin Park: Centennial Ridges Trail

Unsere dritte Wanderung im Algonquin Park ist der Centennial Ridges Trail, ein 10 Kilometer langer Rundweg mit den angeblich schönsten Ausblicken des ganzen Parkes. Wir sind sehr gespannt, ob unsere bisherigen Erlebnisse überhaupt noch zu toppen sind und marschieren munter los.

Immer wieder geht es steil bergauf und bergab, teilweise müssen wir sogar klettern. Die Höhenmeter rauben uns im wahrsten Sinne des Wortes den Atem. Die Wanderung fordert unsere Fitness ganz schön heraus. Gute Wanderschuhe sind hier Pflicht!

Algonquin Park Kanada

Algonquin Park Kanada

Spätestens als wir Mac Dougall Mountain, den höchsten Punkt des Trails erreichen, wird uns klar, was very impressive lookout bedeutet. 560 Meter über dem Meeresspiegel stehen wir wie Zwerge inmitten einer Bilderbuchlandschaft und blicken auf das, was die Natur uns bietet.

Plötzlich ziehen dunkle Regenwolken auf, der kühle Wind zaubert uns eine Gänsehaut auf die verschwitzen Körper und das Wetter wirkt etwas bedrohlich.

Algonquin Park Kanada

Algonquin Park Kanada

Über den weichen Waldboden, der mit Milliarden von Tannennadeln bedeckt ist, machen wir uns auf den Rückweg. Einige der Laubbäume tragen schon die Farben des Indian Summers und lassen erahnen, wie zauberhaft bunt es hier bald aussehen wird. Leider sind wir ein paar Wochen zu früh dran.
Algonquin Park Kanada

Algonquin Park Kanada

Algonquin Park Kanada

Kanutrip durch den Algonquin Park

Über 2.400 (!!!) Seen gibt es im Algonquin Park. Ich muss zweimal nachschauen, als ich das lese und prüfe sogar ein drittes Mal im Internet nach. Das kann doch nicht wahr sein. Doch, ist es! Unglaubliche 1.600 Kilometer an Paddelstrecken, die mitten durch die Naturschönheit des größten Parks in Ontraio führen, gibt es für Kanu- und Kajakfahrer.

Ein wenig misstrauisch stehen wir am Holzsteg des Kanuverleihs und lauschen der Einweisung des jungen Profis. Der nette  Bursche teilt uns ein Aluminiumkanu zu, drückt uns Paddel, Schwimmwesten und ein Help-Kit mit Schwamm, Seil und Trillerpfeife in die Hand und wünscht uns viel Glück.

Vom Steg aus werfen wir das Kanu ins Wasser. Unsere Sachen haben wir in einem wasserdichten Packsack verstaut. Beim Einsteigen wackelt es ordentlich und ich sehe uns beide schon im Wasser liegen.

Algonquin Park Kanada

Glück gehabt. Ohne große Zwischenfälle paddeln wir los. Anfangs haben wir große Schwierigkeiten mit der Koordination, fahren immer wieder im Zickzack und finden keinen gleichmäßigen Rhythmus, doch mit der Zeit pendelt es sich ein.

Alleinstehende Häuser, Mini-Inseln und winzige Leuchttürme ziehen an uns vorbei oder besser gesagt, wir an ihnen. Hier draußen auf dem Wasser ist es still. Lediglich das leise Plätschern der Wellen, die sanft an die Außenwand des Kanus schlagen, ist zu hören. Es ist traumhaft. Ich traue mich kaum zu atmen.

Algonquin Park Kanada

Ganz sachte paddeln wir am Uferrand entlang. Hier muss doch irgendwo ein Elch im Gras stehen! Der Wind raschelt leise in den Bäumen. Hier und da knackst ein Ast. Wir sind auf der Lauer, doch leider beschränkt sich unser Wildlife-Encounter-Abenteuer auch nach ewigen Stunden auf dem See, auf eine kleine Entenfamilie, die munter an uns vorbei schwimmt.

Algonquin Park Kanada

Besuch von Bären

Mit müden Knochen und Lungen, prall gefüllt mit frischem Sauerstoff, blicken wir auf zwei anstrengende, aber traumhaft schöne Tage im Algonquin Park zurück. Erschöpft und glücklich fahren wir mit weniger als 20 Stundenkilometern über den Highway 60 zurück zu unserer Unterkunft. Unser Schneckentempo hat einen Grund: In der Dämmerung zeigen sich die Tiere, so heißt es. Unsere letzte Chance, einen Elch oder gar einen wilden Bären zu sehen!

Gespannt scannen wir die Wälder am Straßenrand ab, doch die im Affenzahn vorbeirauschenden Autos scheuchen die Tiere bestimmt auf. Plötzlich kreuzt etwas Flauschiges, Braunes unseren Weg.

Algonquin Park

„Ein Bär!“ schreit meine Freundin. Ich blicke auf. Das Tier läuft dem Fahrzeug auf der gegenüberliegenden Fahrbahn fast vor die Motorhaube. Die Scheinwerfer blenden. Zuerst erkenne ich nur einen Schatten. Dann kann ich ihn klar und deutlich auf der Straße sehen: Ein kleiner Schwarzbär.

Ängstlich hechtet er über die Fahrbahn und kraxelt, keinen Meter von mir entfernt, die Böschung hinauf. Er schnauft und prustet dabei wie ein wildes Tier, dabei sieht er aus wie ein Teddy, den man knuddeln möchte. Wenig später entdecken wir sogar noch einen zweiten Bären am Straßenrand.

Die Blockhütte im Algonquin Park

Wenn du den Algonquin Park besuchen möchtest und das Abenteuer in der Natur suchst, dann möchte ich dir eine Unterkunft ganz besonders ans Herz legen. Nur wenige Kilometer vom West Gaste entfernt, direkt am Highway 60, befindet sich das Wolf Den Hostel & Nature Retreat. Geschlafen wird hier in gemütlichen Hütten, das Badezimmer ist im Freien.

Auf dem Gelände befindet sich außerdem eine kleine Blockhütten-Sauna sowie Duschen und Grillplätze. Abends sitzen die Gäste gemeinsam am Lagerfeuer, lauschen den Klängen der Gitarre oder erzählen abenteuerliche Geschichten vom Algonquin Park. Meistens geht es wohl darum, wer tagsüber einen Elch oder einen Bären gesichtet hat.

Algonquin Park Kanada Wolf Den

Im gemütlichen Haupthaus befindet sich eine große, vollausgestattete Küche sowie ein Aufenthaltsraum mit Spielen und Büchern. Internet und Handynetz gibt es im Wolf Den nicht, denn hier ist Abschalten angesagt.

Das französisch-kanadische Ehepaar, die Inhaber der Unterkunft, achten der Umwelt zuliebe darauf, dass der Müll recycled wird und dass Wasser und Strom gepart werden. Wenn ich an die grausame Plastiktütengesellschaft denke, die uns auf dem Rest unserer Route in Nordamerika bisher begegnet ist, ist das Wolf Den Hostel ein wahrer Schatz.

Algonquin Park Kanada Wolf Den

Wolf Den Algonquin Park Kanada

Was du im Algonquin Park unbedingt dabei haben solltest:

  • Ausreichend Wasser für lange Wanderungen! Viel trinken ist besonders wichtig.
  • Einen Tagesrucksack. Der FjällRäven Kanken macht sich übrigens super auf Kanubildern :)
  • Ein gutes Mückenspray von NoBite oder eine Anti-Insekten-Lotion von CarePlus
  • Einen wasserdichten Packsack sowie wasserdichte Taschen für Kamera und Handy
  • Eine Taschenlampe, um in der Nacht zum Toilettenhäusschen zu finden
  • Gute Wanderschuhe wie meine Waldläufer für ausgiebige Wanderungen
  • Eine wind- und regenfeste Jacke, am besten atmungsaktiv und leicht
  • Den praktischen Reiseführer Kanada Osten / USA Nordosten (perfekt für eine Rundreise)

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Ostkanada Rundreise: Die schönsten Metropolen und Nationalparks

Die ultimative Packliste für 4 Wochen USA & Kanada

Niagarafälle: Wo die Natur es so richtig krachen lässt

Im Helikopter über die 1000 Islands

TAGS
20 Kommentare
  1. Antworten

    Maria Anna

    18. Juni 2016

    Die Bilder! Ich möchte mich sofort in den Flieger setzen und losfliegen. Dann gehst du das einfach noch einmal mit mir ab, ok? Super :)

    • Antworten

      Julia

      18. Juni 2016

      Haha! Vielen Dank für das Kompliment! Freut mich sehr, das
      von dir zu hören. Würde sofort noch einmal mitkommen :)
      Alles Liebe, Julia

  2. Antworten

    Step

    18. Juni 2016

    ist bei mir zwar schon 12 jahre her aber ich hab den algonquin park trotzdem in guter erinnerung, die jetzt durch deinen artikel wieder auflebt……

    • Antworten

      Julia

      18. Juni 2016

      Hallo Step,
      freue mich sehr, dass ich deine Erinnerungen auffrischen konnte.
      Alles Liebe, Julia

  3. Antworten

    Silke

    24. Juni 2016

    Bei uns ist es 4 Jahre her und wir haben einen 15 Tage Trip mit dem Wohmobil durch den Indian Summer in Ontario gemacht. Absoluter Traumurlaub. Im Algonquin waren wir 4 Tage auf 2 verschiedenen Campingplätzen :) Absolut genial!!!

  4. Antworten

    Tom Scholz

    5. Juli 2016

    Wir waren Mitte Mai dort . 2 Nächte im Spring lake resort. wir haben ca 5 Elche, Schlangen und Füchse gesehen. Alles nah am Strassenrand. Schöne trails dort.
    Schöner Bericht von dir !

    • Antworten

      Julia

      7. Juli 2016

      Hallo Tom,
      vielen Dank für deinen Kommentar.
      Elche haben wir leider nicht gesehen und
      Schlangen zum Glück (!!!) auch nicht :)
      Viele Grüße, Julia

  5. Antworten

    Benjamiin

    6. Juli 2016

    Hi Julia,
    ein toller Bericht, den ich absolut unterschreiben kann. Wir waren im Oktober zum Indian Summer im Algonquin Park. Lookout-Trail haben wir auch gemacht, aber das Wetter war mittelmäßig. Als Ganztages-Tour haben wir den Mizzy Lake Trail gemacht. Und wir hatten mega viel Glück: Eine Elch-Kuh und Schildkröten. Und der Indian Summer ist der Wahnsinn…
    Ich plane eine Kanada-Serie, die aber leider noch nicht fertig ist…
    Viele Grüße
    Benjamin

    • Antworten

      Julia

      7. Juli 2016

      Hallo Benjamin,
      der Algonquin Park ist ja an sich schon super sehenswert und atemberaubend, aber während des Indian Summer stelle ich mir das Ganze noch viel schöner vor! Da hast du dir wohl genau die richtige Zeit ausgesucht :)
      Alles Liebe,
      Julia

  6. Antworten

    Desi

    6. Juli 2016

    Schöner Bericht und traumhafte Fotos. Wir waren vor 2 Jahren im Algonquin Park und haben eine organisierte Kanu-Cabin-Wandertour mit Voyageur Quest gemacht, kann ich auch nur empfehlen!

    • Antworten

      Julia

      7. Juli 2016

      Vielen Dank Desi!
      Freut mich sehr, dass dir mein Bericht gefällt.

  7. Antworten

    Johannes

    3. August 2016

    Hi Julia,

    Habe heute deinen Bericht durch Zufall gesehen. Genau rechtzeitig, denn am Montag fahren wir von Toronto aus mit dem Rad zum Algonquin Park und machen dort eine dreitägige Kanutour. Danach wissen wir noch nicht, wie es weiter geht. Kann man im Park selber denn auch Fahrrad fahren oder macht nur Wandern wirklich Sinn.
    Falls du weitere Tipps für Radfahrer hast immer gerne :)
    Danke und viele Grüße
    Johannes

    • Antworten

      Julia

      4. August 2016

      Hallo Johannes,
      für Radfahrer habe ich leider keine Tipps. Habe ehrlich gesagt auch
      kaum (oder gar keine?!) Radfahrer im Algonquin Park gesehen. Die Wege,
      auf denen wir unterwegs waren, konnte man leider nur zu Fuß gehen.
      Aber Kanufahren war auf jeden Fall eine super Erfahrung :)
      Ich wünsche dir eine wundervolle Zeit!
      Alles Liebe, Julia

  8. Antworten

    Georg

    28. August 2016

    Hallo Julia danke für den schönen Bericht. Habe den Park schon vor 10Jahern besucht und werde es jetzt im September wiederholen. Ich kann mich nicht mehr erinnern ob der Mizzy Lake Trail ein Rundweg ist oder ob man auf dem selben Weg zurückgehen muß. Kannst Du mir auf die Sprünge helfen ?

    • Antworten

      Julia

      1. September 2016

      Hallo Georg,
      vielen Dank für deinen Kommentar!
      Den Mizzy Lake Trail bin ich leider nicht gegangen, er soll aber traumhaft
      schön sein und auf der Website des Parks steht, dass man am Ende wieder auf
      dem Parkplatz ankommt. Also gehe ich davon aus, dass es ein Rundweg ist.
      Vielleicht hast du ja im September schon Glück mit der Laubfärbung und
      erlebst einen richtig bunten Indian Summer?! Ich drücke die Daumen und
      wünsche dir eine wunderbare Zeit im Algonquin Park!
      Alles Liebe, Julia

Schreibe einen Kommentar

Julia Lassner
Griechenland

Hi, ich bin Julia, eine Weltreisende, die ihrem Herzen folgt. 52 Länder habe ich bisher bereist und jedes einzelne hat mich gelehrt, dass jeder Tag ein Geschenk ist. Auf globusliebe.com zeige ich dir die schönsten Flecken unserer wundervollen Erde. Sei dabei und erlebe den Zauber des Reisens ♡

Mein Geschenk an dich ♡
INDIEN ♡
COSTA RICA ♡
ORIENT ♡
Beste Kreditkarte auf Reisen

SÜDAFRIKA ♡
MEINE KAMERA ♡

REISEVIDEOS ♡