Geirangerfjord Norwegen
Alle Berichte EUROPA Kreuzfahrtschiff Norwegen

Kreuzfahrt Norwegen: Durch die Fjorde zum Nordkap

Von am 6. März 2016

Embarkation Day, Einschiffungstag, das Ende einer Reise und zugleich der Beginn einer neuen. Heute liegt das Kreuzfahrtschiff im Hafen von Kiel. 2.000 Passagiere haben in aller Frühe bereits das Schiff verlassen, 2.000 neue checken gerade ein.

Für viele von ihnen geht heute ein langersehnter Traum in Erfüllung. Sie unternehmen zum ersten Mal in ihrem Leben eine Kreuzfahrt ins Nordland. In den nächsten 7 Tagen geht es etwa 2.500 Kilometer an der norwegischen Fjordküste entlang bis zum Nordkap.

Als Crewmitglied habe ich diese Tour bereits mehrmals begleitet. Mal hatte ich mehr und mal weniger Zeit, um die kleinen, verwunschenen Hafenorte entlang der traumhaften Route zu besuchen und die Naturschönheiten Norwegens zu entdecken. Heute möchte ich meine Eindrücke mit dir teilen und nehme dich mit auf eine Kreuzfahrt nach Norwegen!

Bergen – Die regenreichste Stadt im Sonnenschein

Der erste Stop auf unserer Norwegen Route ist die hübsche Stadt Bergen. Mit seinen 270.000 Einwohnern ist sie die zweitgrößte Stadt Norwegens und das Eingangstor zur Fjordwelt.

Mit angeblich 240 Regentagen im Jahr gilt Bergen als die regenreichste Stadt Europas. Nicht unbedingt ein Ziel, das ich freiwillig auf meine Bucket Liste schreiben würde. Bei meiner letzten Stippvisite goss es wie aus Eimern. Der Himmel war wolkenverhangen und grau, die Stimmung trüb.

Doch heute habe ich Glück. Es scheint einer der verbleibenden 116 Tage im Jahr zu sein, an denen es nicht regnet. Die Sonne scheint und das Städtchen zeigt sich von seiner schönsten Seite.

Ich lasse mich durch die romantischen Gassen des historischen Hanseviertels Bryggen treiben und beobachte, wie die Touristenmassen an den dreistöckigen, hölzernen Giebelhäusern vorbei flanieren. Die Häuser mit ihren typischen rostroten und ockerfarbenen Fassaden stammen ursprünglich aus dem 12. Jahrhundert und wurden nach wiederholten Bränden (zuletzt im Jahre 1955) immer wieder rekonstruiert.

Heute beherbergen sie kleine Werkstätten für Kunsthandwerk, das Hansemuseum sowie schnuckelige Cafés, in denen eine kleine Tasse Cappuccino schlappe 60 norwegische Kronen kostet, was umgerechnet etwas mehr als 6 Euro sind. Merke: Bergen ist ein extrem teures Pflaster!

Bergen Norwegen

Das zeigt sich ebenfalls auf dem Fischmarkt, auf dem freundlich lächelnde Händler ihren fangfrischen Fisch verkaufen. Einheimische lassen sich hier nur selten blicken, verrät mir ein Norweger mit Schnauzbart. Ihnen ist es hier zu teuer. Immerhin kostet ein kleines Krabbenbrötchen umgerechnet 8 Euro.

Auch wenn man nichts kauft, ist und bleibt der Fischmarkt mit seinen lebenden Krabben, Krebsen und anderen Meerestieren, die auf Eis gebettet präsentiert werden, ein Erlebnis. Lokales Kunsthandwerk und Souvenirs werden hier ebenfalls feil geboten.

Mitten im Stadtzentrum Bergens befindet sich außerdem die Talstation der Fløibahn, einer elektrischen Standseilbahn, die die Gäste auf den 399 Meter hohen Berg Fløyen bringt. Wegen des großen Andrangs schaffe ich es leider mal wieder nicht hinauf zum Gipfel zu fahren, denn die Zeit rennt und ich muss zurück zum Schiff. Der Panoramaausblick auf die Fjordwelt und die umliegende Berglandschaft soll bei gutem Wetter gigantisch sein.

Abends, als die Kreuzfahrtpassagiere von ihren Tagesausflügen zurückkehren, legen wir ab. Nun geht es vom dichter besiedelten Süden Norwegens in den einsamen Norden.

Geirangerfjord – Der König aller Fjorde

Morgens um 5 Uhr auf dem Crewdeck. Trotz einer sehr kurzen Nacht mit wenig Schlaf habe ich mich in aller Frühe aus dem Bett gepellt, um die Einfahrt in den Geirangerfjord mitzuerleben. Es ist bitterkalt. Auf dem Deck der Passagiere gibt es bereits heiße Schokolade und Glühwein.

Plötzlich blinzeln die ersten Sonnenstrahlen hinter den dunklen Felswänden hervor und hauchen dem Tag neues Leben ein. Sie tauchen den Fjord und die karge Berglandschaft in ein weiches Licht, was der ganzen Umgebung eine wunderschöne mystische Aura verleiht.

Geirangerfjord Norwegen

Geirangerfjord Norwegen

Geirangerfjord Norwegen

Bei schönstem Bilderbuchwetter durchqueren wir nun den 15 Kilometer langen beeindruckenden Geirangerfjord, der mit seinen senkrecht abfallenden Felswänden als der König aller norwegischen Fjorde gilt und zum Weltnaturerbe gehört.

Durch das kristallklare Wasser hindurch, geht es an grandiosen Schluchten und tosenden Wasserfällen vorbei, die sich vor unseren Augen in die Tiefe stürzen. Obwohl für alle Crewmitglieder der normale Arbeitsalltag auf dem Schiff im vollen Gange ist, scheinen die Uhren hier ein wenig langsamer zu ticken.

Der Blick aus dem Fenster, oder noch besser vom offenen Deck aus, wirkt beruhigend. Traumhafte Landschaften gleiten langsam an uns vorbei. Das lässt wohl niemanden unberührt.

Geirangerfjord Norwegen

Geirangerfjord Norwegen

Geirangerfjord Norwegen

Am Ende des zauberhaften Fjords liegt das niedliche Örtchen Geiranger. Hier wirft das Kreuzfahrtschiff den Anker. Kleine Tenderboote bringen die Passagiere zur Pier, wo die Ausflugsbusse bereits auf sie warten.

Heute bin ich Glückskind und darf ebenfalls einen Ausflug begleiten. Ich springe als sogenannter Hilfstourguide ein, sorge dafür, dass während der Tour alles glatt läuft und niemand verloren geht. Ich führe das Ausflugsprotokoll und bin der Ansprechpartner für die Gäste. Eine willkommene Abwechslung zu meinem Arbeitsalltag auf dem Schiff.

Fjordpanorama in Geiranger

Über eine enge Serpentinenstraße schraubt sich unser Bus im Schneckentempo den Dalsnibba Pass hinauf. Dabei passieren wir kleine Bäche, grüne Wälder und schneebedeckte Felder. Je höher wir fahren, desto karger und einsamer wird die Landschaft.

Auf über 1.000 Metern Höhe liegt der Bergsee Djupvatnet, der im Winter mit dicken Eisschollen bedeckt ist. Baden möchte ich hier nicht.

Geiranger Norwegen

Geiranger Norwegen

Auf dem Gipfel des Dalsnibba in 1.495 Metern Höhe angekommen, erwartet uns eine wildromantische Mondlandschaft. Bei Sonnenschein und stahlblauem Himmel genieße ich den mega Ausblick auf den Geirangerfjord. Winzig klein kann ich sogar die Kreuzfahrtschiffe sehen, die unten im Tal auf Reede liegen.

Abgesehen von den fröhlich plappernden Ausflugsgästen ist es hier oben unglaublich still und ich wünsche mir für einen Moment lang ganz alleine zu sein, um den Augenblick festzuhalten.

Norwegen Geiranger

Viel Zeit zum Verweilen bleibt mir leider nicht. Der Bus steht bereits in den Startlöchern, um uns zum nächsten Programmpunkt zu kutschieren. Wir schleichen den Dalsnibba Pass hinunter, um auf der gegenüberliegenden Seite wieder den Berg hochzufahren.

Über die Adlerstraße mit ihren 11 engen Haarnadelkurven gelangen wir zur berühmten Adlerkehre, von dessen Aussichtsplattform aus ich einen atemberaubenden Blick auf den Geirangerfjord werfe, der sich gemächlich durch das grüne Tal windet. Die Aussicht gleicht einem perfekten Urlaubskatalogfoto!

In der Ferne entdecke ich die Sieben Schwestern. Das sind sieben direkt nebeneinander liegende Wasserfälle, die sich aus einer Fallhöhe von 300 Metern in den Geirangerfjord stürzen.

Geirangerfjord Norwegen

Sunnylvsfjord

Alle Mann an Bord heißt es heute bereits um 15 Uhr. Das Schiff legt ab und setzt seine Reise fort. Zum Abschluss eines grandiosen Tages durchqueren wir den 26 Kilometer langen Sunnylvsfjord und legen einen kurzen Zwischenstop im 680-Seelen-Dorf Hellesylt ein.

Fjorde Norwegen

Ålesund und der Aksla

Am nächsten Tag legen wir im Hafen von Ålesund an. Das kleine malerische Fischerstädtchen erstreckt sich auf drei Inseln und lädt mit seinen bunten Jugendstilbauten zu einem gemütlichen Bummel ein.

Ich entscheide mich spontan dazu, in meiner Mittagspause ein wenig sportlich aktiv zu werden und steige die 418 Stufen zum Aksla Berg hinauf. Vom Gipfel aus habe ich einen herrlichen Blick über die Stadt, den tiefblauen Fjord und die prachtvollen Sunnmørs-Alpen. Wer nicht zu Fuß auf den Aksla laufen möchte, kann die Stadtbahn nehmen oder selbst mit dem Auto hinauffahren.

Alesund Norwegen

Überquerung des Nördlichen Polarkreises

Unsere Reise führt weiter Richtung Norden. Das Highlight des heutigen Tages ist die Überquerung des Nördlichen Polarkreises, eine unsichtbare Linie, die die nördliche gemäßigte Klimazone vom Polargebiet trennt.

Die Passagiere feiern dieses Ereignis mit Champagner und stoßen auf dem Deck an. Für mich aber ist die unglaubliche Stille, die die Berge auf mich ausüben, das wahre Erlebnis. Die Landschaft wird zunehmend winterlicher. Schneebedeckte Gipfel, Eis und Einsamkeit machen sich breit.

Der Seele tut diese Ruhe unglaublich gut. Wenn ich nicht zum Arbeiten auf dem Schiff wäre, dann wäre ich sicherlich tiefenentspannt. Irgendwann möchte ich diese Kreuzfahrt einmal als Gast erleben!

Mitternachtssonne Norwegen

Nordkap – Der (nicht so ganz) nördlichste Punkt Europas

Wir nähern wir uns dem kleinen Fischerort Honnigsvåg, der aus einer Handvoll bunten Holzhäusern besteht und zur Gemeinde Nordkap gehört. Schon einmal habe ich über das kleine Örtchen und das grandiose Phänomen der Mitternachtssonne geschrieben, bei dem die Sonne ganze zwei Monate lang nicht untergeht und es auch mitten in der Nacht taghell ist.  Nachzulesen ist das Ganze in meinem Artikel Mitternachtssonne in Norwegen – Naturwunder am Nordkap.

Honnigsvag Norwegen

Mit dem Bus geht es vom Hafen aus zum 40 Kilometer entfernten Nordkap. Während der Fahrt begegnen uns nicht nur waschechte Rentiere, sondern auch eine Tankstelle, die sich mit dem Namen „Nördlichste Tanke Europas“ schmückt.

Nordkap Norwegen

Nach einer halben Stunde erreichen wir den 307 Meter hohen Schieferfelsen, der aus dem Meer herausragt. Hier stehe ich also am Nordkap, dem nördlichsten Punkt Europas, 520 Kilometer vom Nördlichen Polarkreis und 2.100 Kilometer vom Nordpol entfernt.

Nun heißt es Schlange stehen fürs Beweisfoto. Dass das Nordkap Plateau mit dem Globus als Wahrzeichen, in Wahrheit gar nicht der nördlichste Punkt Europas ist, scheint den viertel Millonen Besuchern, die jährlich hierher kommen, schnurzpiepegal zu sein.

In Wirklichkeit liegt eine Landzunge, die man bei gutem Wetter vom Nordkap aus sehen kann, noch ein Stückchen weiter nördlich. Bei klirrender Kälte, Nieselregen und einer dichten Nebelwand, die die Sicht versperrt, interessiert uns das heute nicht.

Außerdem, wenn wir hier schon klugscheißen wollen, wäre da ja auch noch die Insel Spitzbergen, die ebenfalls zu Norwegen und somit zu Europa gehört und noch mal rund 1.000 Kilometer weiter nördlich liegt. Ist ja schon gut, ich halte meine Klappe.

Nordkap Norwegen

Eine Kreuzfahrt durch die norwegischen Fjorde bis zum Nordkap stand schon lange auf meiner Bucket List. Auch wenn ich nicht vorrangig zum Spaß, sondern zum Arbeiten hier bin, ist diese Kreuzfahrt für mich ein einzigartiges Erlebnis.

Was mich am meisten fasziniert? Die reißenden Wasserfälle, die steilen Schluchten, die schneebedeckten Berge, die tiefblauen Fjorde, die Stille, das Eis und die Einsamkeit! In Norwegen tritt die Natur in den Vordergrund während die Zeit stillzustehen scheint. Und über all dem weht der Wind des Abenteuers…

Meine Buchtipps für deine Norwegen Kreuzfahrt:

Du planst eine Kreuzfahrt durch die norwegischen Fjorde bis zum Nordkap? Dann ist dieses Buch genau das richtige für deine Reisevorbereitung!

Du musst nicht zwangsweise mit den Hurtigruten unterwegs sein, auch TUI Cruises, MSC Kreuzfahrten und AIDA bieten die Route an.

In diesem Buch findest du nicht nur die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, sondern auch kleine Stadtpläne der angefahrenen Orte sowie viele Informationen zu Ausflügen und Tipps abseits der Touristenpfade.


„Norwegen der Länge nach“ hat zwar nichts mit Kreuzfahrten zu tun, aber ist deshalb nicht weniger interessant. Zu Fuß macht sich Simon Michalowicz auf den 3.000 Kilometer langen Weg vom südlichsten Punkt am Kap Lindesnes bis zum Nordkap.

140 Tage zieht er durch die Weiten des Fjells, genießt die Magie des skandinavischen Herbstes und beobachtet Polarlichter.

Ein atemberaubendes Abenteuer, das einem alles abverlangt und zugleich alles bietet, wonach sich ein Wanderer sehnt.


Hast du auch schon einmal eine Kreuzfahrt entlang der norwegischen Fjordküste bis zum Nordkap gemacht? Oder träumst du vielleicht davon, das Phänomen der Mitternachtssonne oder die Polarlichter einmal live zu erleben?

Erzähl mir deine Story und hinterlasse einen Kommentar!

TAGS
21 Kommentare
  1. Antworten

    Mel

    6. März 2016

    Mein absolutes Lieblings-Fahrtgebiet – und ich freue mich schon sooooo sehr darauf im Sommer wieder mit dabei zu sein. :-D

    Liebe Grüße
    Mel

    • Antworten

      Julia

      6. März 2016

      Hey Mel,
      obwohl ich eher ein Sommerkind bin, ist das Nordland, alleine
      der grandiosen Natur wegen, auch eines meiner Lieblingsfahrgebiete.
      Ich erinnere mich noch gut daran, wie du bei 3 Grad mit kurzen
      Hosen am Nordkap standest :)
      Alles Liebe aus Berlin,
      Julia

  2. Antworten

    Corinna

    6. März 2016

    Hej Julia,

    zu welcher Zeit warst du da bzw. wann etwa sind die Fotos entstanden? Wir wollen in der zweiten Maihälfte nach Norwegen und momentan ist überall noch sooo viel Schnee. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie es Ende Mai sein könnte.

    Sehr schöner Blog mit eine, tollen Blick auf die Welt hast du übrigens!

    Corinna

    • Antworten

      Julia

      6. März 2016

      Hallo Corinna,
      vielen Dank für deinen Kommentar.
      Die Fotos im Artikel sind im Sommer entstanden, etwa zwischen
      Juni und August. Ende Mai ist es bestimmt noch ziemlich kalt,
      aber die Schneelandschaft ist wunderschön!
      Ich wünsche dir eine unvergessliche Reise.
      Alles Liebe, Julia

  3. Antworten

    Kathi

    7. März 2016

    Wow, wie schön das ist! Ich bin ja ein Sonnenkind und immer der Überzeugung gewesen, alles was das Wort „Polar“ beinhaltet, ist nix für mich, aber deine Fotos bekehren mich gerade… vielleicht ist Norwegen doch keine so schlechte Idee :D
    Liebe Grüße,
    Kathi

    • Antworten

      Julia

      8. März 2016

      Hallo Kathi,
      ich bin auch eher ein Sonnenkind und verabscheue die Kälte,
      doch die atemberaubende Natur in Norwegen hat es mir trotzdem
      angetan. Auch wenn frieren dazu gehört, es lohnt sich!
      Alles Liebe,
      Julia

  4. Antworten

    Sabine

    8. März 2016

    Liebe Julia,
    diese Bilder sind der Wahnsinn! Sofort möchte ich an Borg eines Schiffes gehen und diese Orte persönlich sehen…

    • Antworten

      Julia

      8. März 2016

      Hallo Sabine,
      danke für das Kompliment :)
      Alles Liebe, Julia

  5. Antworten

    Neni

    23. März 2016

    Immer wieder schön, die Landschaft wird einfach nicht alt!

  6. Antworten

    Hannah J.

    27. März 2016

    Huhu liebe Julia,

    wow, so ein toller Reisepost!

    Deine Fotos sind genial und ich mag deine Art zu schreiben sehr gerne. Norwegen hatte ich jetzt noch gar nicht so richtig auf dem Schirm, aber ich bin seit letztem Jahr verliebt in den Norden und möchte noch viele nordische Länder bereisen.

    Deswegen habe ich mir jetzt gleich mal Norwegen in meine Liste geschrieben. :)

    Ganz liebe Grüße und Dir noch schöne Ostern,
    Hannah
    <3

    • Antworten

      Julia

      5. April 2016

      Liebe Hannah,
      herzlichen Dank für das Kompliment!
      Ich freue mich sehr, dass ich dir die Schönheit Norwegens
      ein Stückchen näher bringen konnte. Das Land ist wirklich
      traumhaft. Hoffe du kommst dazu, es zu bereisen.
      Alles Liebe aus Berlin,
      Julia

  7. Antworten

    Paleica

    14. Juni 2016

    bis zum nordkap hab ich es noch nciht geschafft, aber eine norwegenkreuzfahrt hab ich vor 3 jahren gemacht und sie war großartig. eine tolle landschaft, von der man zum glück auch vom schiff dank der fjorde einiges mitbekommt.

    • Antworten

      Julia

      14. Juni 2016

      Norwegen ist grandios und eine Kreuzfahrt durch die Fjorde toppt alles!

  8. Antworten

    Marion

    6. August 2016

    Traumhaft schön! Ich MUSS auch irgendwann mal auf die Hurtigruten :-)

    • Antworten

      Julia

      7. August 2016

      Danke liebe Marion!
      Ich war zwar nicht mit den Hurtigruten unterwegs,
      aber die Route ist einfach ein Traum :)

  9. Antworten

    Cruise Sisters

    8. August 2016

    Hallo Julia!

    Das sind wirklich wunderschöne Fotos von deiner Kreuzfahrt! Die Landschaft ist einfach unglaublich. Für uns geht es nächste Woche auf eine Kreuzfahrt entlang der Norwegischen Fjorde, allerdings nicht bis ans Nordkap. Aber trotzdem freuen wir uns auf die tollen Eindrücke und hoffen, dass das Wetter etwas mitspielt. Wenn du Lust hast, kannst du ja mal bei uns bei Instagram vorbeischauen, wir folgen dir bereits :)

    Liebe Grüße
    Juliet und Janice

  10. Antworten

    Gerda D.

    20. November 2016

    Wunderschöne Fotos und natürlich stichst du da raus! :-)

    • Antworten

      Julia

      20. November 2016

      Vielen lieben Dank :)

  11. Antworten

    Buchbahnhof

    29. Januar 2017

    Guten Morgen,
    Danke für den schönen Bericht. Ich war bereits zweimal mit der Hurtigrute unterwegs (2010 und 2013) und denke, dass es einfach nochmal ein ganz anderes Erlebnis ist, als mit einem Kreuzfahrtschiff. Ich denke, dass man beides empfehlen kann und jeder Passagier für sich entschieden muss, was er will. Kreuzfahrt mit Animation und allem drum und dran oder Hurtigrute mit viel Landschaft und eher wenig drumherum. Sind halt zwei völlig verschiedene Arten mit dem Schiff zu reisen. Beide haben Vor- und Nachteile, aber beide sind wunderbar.
    LG
    Yvonne

Schreibe einen Kommentar

Julia Lassner
Deutschland

Hi, ich bin Julia, eine Weltreisende, die ihrem Herzen folgt. 50 Länder habe ich bisher bereist und jedes einzelne hat mich gelehrt, dass jeder Tag ein Geschenk ist. Auf globusliebe.com zeige ich dir die schönsten Flecken unserer wundervollen Erde. Sei dabei und erlebe den Zauber des Reisens ♡

INDIEN ♡
COSTA RICA ♡
Beste Kreditkarte auf Reisen
ORIENT ♡
USA ♡
SÜDAFRIKA ♡
MEINE KAMERA ♡
LIEBLINGSBUCH ♡