Februar Madeira
Alle Berichte MONTHLY DIARY Persönliches

Enthält Werbung*
MONTHLY 02|2020 – Frühlingsbeginn auf Madeira & die Folgen des Coronavirus

Von
29. Februar 2020

Der erste Wein bei Sonnenuntergang im Freien, die ersten Sonnenstrahlen auf nackter Haut, der erste warme Wind in den Haaren, das erste Vogelgezwitscher, die ersten sprießenden Blumen und obendrauf heimische Maracuja, Avocado und Bananen im Überfluss. Das alles durfte ich dieses Jahr ausnahmsweise schon im Februar erleben, denn auf Madeira hat der Frühling bereits begonnen.

Madeira Frühling

Frühlingsbeginn auf Madeira

Nach sieben Monaten Flugverzicht, saß ich im Februar zum ersten Mal wieder in einer Maschine und flog für eine Woche nach Madeira. Das schlechte Gewissen war selbstverständlich mit an Bord, aber ebenso die schöne Gewissheit, meine Vielfliegerei von 20 auf etwa vier Flüge pro Jahr reduziert zu haben. Und so konnte ich diese Reise aus tiefstem Herzen genießen. (Mehr zu meinen Beweggründen bzgl. Flugreisen lest ihr in diesem Artikel)

Es dauerte nicht lange, bis Madeira mich um den Finger gewickelt hatte. Die portugiesische Blumeninsel im Atlantik ist einfach ein absoluter Traum. Im touristischen Funchal hielten wir uns nur sehr kurz auf. Uns zog es eher in die Natur. Wir wanderten viel, besuchten kleine Dörfer an der Küste und wohnten in einer der schönsten Unterkünfte überhaupt. Bis mein Beitrag über Madeira auf dem Blog erscheint, wird es wohl noch zwei bis drei Wochen dauern. Ich habe nämlich so viele Bilder und tolle Tipps mitgebracht, dass die Aufbereitung sehr zeitintensiv sein wird.

Euer Feedback zur Reise via Instagram hat mich übrigens mal wieder völlig aus den Socken gehauen und ich bin so froh, solch eine geniale Community wie euch zu haben. Der Austausch mit euch macht mir riesigen Spaß. Danke dafür!

Madeira Levada da Ribeira da Janela

Madeira Urlaub Pico Arieiro

Madeira Ferienhaus

Bolo do Caco

Paul da Serra Ginster Madeira

Madeira Urlaub Câmara de Lobos

Coronavirus

Es gibt zurzeit kaum ein anderes Thema, das die Medien so sehr beschäftigt, wie das Coronavirus. Anstatt aufzuklären verbreiten die meisten jedoch Panik und stacheln die Menschen zu Verschwörungstheorien und Hamstereinkäufen an. Viele Supermarktregale sind bereits leer gekauft. Hier bei mir in Charlottenburg gibt es aktuell weder Toilettenpapier noch Nudeln. Auch Konserven und Reis sind restlos ausverkauft und die Hersteller von Atemmasken und Desinfektionsmittel machen das Geschäft ihres Lebens.

Nun wurde sogar die ITB, die größte Reisemesse der Welt, wegen Ansteckungsgefahr abgesagt. Seit fünf Jahren ist sie für mich als Reisebloggerin eine der wichtigsten Veranstaltungen, um Kunden und Geschäftspartner zu treffen, neue Kontakte zu knüpfen und anstehende Projekte zu besprechen.

Nach gründlichem Abwägen entschied ich mich noch vor der offiziellen Absage dazu, die ITB in diesem Jahr ausfallen zu lassen. Das Risiko mich und andere bei einer solchen Großveranstaltung mit 10.000 Ausstellern und 160.000 Besuchern aus allen Ländern dieser Welt zu gefährden, erschien mir einfach zu hoch, denn auch wenn ich mich selbst nicht anstecke, kann ich Überträgerin des Virus sein und somit zur Ausbreitung der Epidemie beitragen. Auch wenn die Absage der ITB ein herber Schlag für die Reisebranche ist, finde ich die Entscheidung des Messeveranstalters sehr vernünftig.

Trotz allem lasse ich mich von der Berichterstattung der Medien nicht einschüchtern und das solltet auch ihr nicht tun. Klar, das Coronavirus breitet sich aktuell immer weiter aus und Vorsicht ist besser als Nachsicht, aber bitte bleibt auf dem Boden und führt euch mal vor Augen, dass an einer „normalen“ Grippe  jährlich bis zu 20 Prozent der Bevölkerung erkranken. Allein in Deutschland sind das laut Zentrum der Gesundheit 16 Millionen Menschen, von denen rund 20.000 sterben. Trotzdem gerät niemand in Panik, wenn wieder einmal eine Grippewelle durchs Land zieht.

Informiert euch bei seriösen Organisationen wie dem Robert Koch Institut oder der World Health Organization, konsumiert vertrauenswürdige Medien und glaubt nicht alles, was die Bild Zeitung berichtet. Ernährt euch gesund, bewegt euch an der frischen Luft, stärkt euer Immunsystem und wascht euch regelmäßig die Hände. Nur so könnt ihr euch und eure Mitmenschen schützen.

Lesefavorit im Februar

Wie im letzten Monthly angekündigt, gibt es an dieser Stelle ab sofort wieder jeden Monat eine Leseempfehlung für euch. Im Februar habe ich den Roman Der Circle angefangen. Es geht um einen gigantischen Internetkonzern in Kalifornien, der Google, Apple, Facebook und Twitter geschluckt und alle Kunden mit einer einzigen Internetidentität ausstattet hat, über die einfach alles abgewickelt werden kann. Anonymität im Netz fällt weg und die Menschen werden immer transparenter.

Wo das hinführt, kann ich euch aktuell noch nicht sagen, denn ich bin erst bei der Hälfte des Buches angelangt. Es bleibt also spannend. Hat jemand von euch das Buch schon gelesen?

Auf globusliebe erschienen

➸ Zuerst ist mein Beitrag über Berchtesgaden im Winter erschienen. Er enthält jede Menge Tipps und Inspiration für einen Urlaub in einer der schönsten Regionen Deutschlands. Vielleicht ein tolles Reiseziel für die nächste Wintersaison?!

➸ Im zweiten Artikel stelle ich euch KühtaiÖsterreichs höchstes Wintersportgebiet, vor. Mit einer Schneegarantie von Anfang Dezember bis weit in den Frühling hinein, könnt ihr hier nicht nur Skifahren, sondern auch im höchstgelegenen Infinity Pool der Alpen schwimmen oder in einem Iglu übernachten.

➸ In meinem Artikel übers Nachtzugfahren berichte ich von meinen Erfahrungen im ÖBB Nightjet, zeige euch wie mein Schlafwagen ausgesehen hat und gebe euch jede Menge Infos für eine klimafreundliche Reise per Nachtzug an die Hand.

➸ Im letzten Beitrag im Februar nehme ich euch mit nach Laax. Ich stelle euch das vielleicht coolste Skigebiet der Welt vor, erzähle von meinem ersten Snowboardkurs und davon, wie Laax mit einem genialen Nachhaltigkeitskonzept zur ersten selbstversorgenden, CO2-neutralen Destination der Alpen werden will.

Vorfreude auf den März

Da die ITB ja nun nicht, wie geplant, am Mittwoch startet und deshalb auch der Produktionstag mit dem ZDF für mich ausfällt, habe ich nun spontan ein paar freie Tage, die ich entweder an meinem Schreibtisch in Berlin verbringen oder einfach mal frei machen und ein paar Tage in die Heimat fahren werde. Das entscheide ich spontan.

Ein Highlight, auf das ich mich im März ganz besonders freue, ist das AnnenMayKantereit Konzert in Köln. Die Karten habe ich von meinem Freund zum Geburtstag geschenkt bekommen. Ich hoffe, dass das Konzert nicht auch noch wegen Corona abgesagt wird.

Reisetechnisch wird der März relativ ruhig. Er ist wohlmöglich die Ruhe vor dem großen Sturm, denn ab April geht es bei mir wieder so richtig los mit Produktionsaufträgen, neuen Projekten und Reisen. Bis Ende Oktober bin ich fast durchgehend ausgebucht und freue mich sehr auf neue Abenteuer und Herausforderungen.

Ich wünsche euch einen wunderbaren Start in den Frühling, der sich hoffentlich auch bald hier in Deutschland blicken lässt.

Pass auf euch auf und bleibt gesund,

Eure Julia


*Dieser Beitrag enthält Werbelinks. Bestellst du über einen meiner Links, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich entstehen keine zusätzlichen Kosten.

TAGS
13 Kommentare
  1. Antworten

    Lieselotte Kellermann

    1. März 2020

    Danke für deine unterhaltsam und intelligent verfassten Reiseberichte! Viele der beschriebenen Städte und Orte kenne ich gut. Madeira im Februar und März ist immer ein wunderschöner Frühlings Auftakt. Ein vorgestelltes Buch habe ich gerade bei Amazon bestellt (obwohl ich das sonst möglichst vermeide und im örtlichen Buchhandel kaufe). Jetzt freue ich mich auf den Artikel über Laax, wo meine Kinder diese Woche Skifahren waren.

    • Antworten

      Julia

      1. März 2020

      Liebe Lieselotte,
      ich danke dir für dein tolles Feedback und wünsche dir einen wunderbaren Sonntag.
      Alles Gute,
      Julia

  2. Antworten

    Birgit

    1. März 2020

    Liebe Julia,
    oh ja Madeira kann einen verzaubern. Auch ich war schon 2x dort und für mich ist es die schönste, entspannenste und vielseitigsten Insel der Welt. Das Buch „The Circel“ habe ich zwar nicht gelesen, jedoch wurde es schon vor langer Zeit verfilmt mit Emma Watson und Tom Hanks. Der Film war sehr gut und spannend erzählt. Ich glaube das das Buch bestimmt nicht minder spannend ist, oder? Genieße noch die freie Zeit und viele, neue, spannende Themen ab April bei Deiner Arbeit.
    Liebe Grüsse
    Birgit

  3. Antworten

    MATTHIAS MEYER

    2. März 2020

    Hi Julia

    Dein Ausflug nach Madeira hat mich inspiriert. Ich habe mich gerade entschieden, Morgen für eine Woche spontan dahin zu fliegen. Du sprichst von einer tollen Unterkunft im Norden – kannst Du mir den Namen verraten? Dann würde ich gleich anfragen. Ich möchte primär wandern gehen und relaxen.

    Warst Du mit dem Auto unterwegs?

    Herzlichen Dank für Deine Hilfe
    Matthias

    • Antworten

      Julia

      2. März 2020

      Hallo Matthias,
      ja, wir waren zu viert per Mietwagen unterwegs. Die Unterkunft findest du unter diesem Link.
      Alles Liebe und viel Spaß auf Madeira,
      Julia

  4. Antworten

    Alexey

    2. März 2020

    Der Artikel wäre immer noch schön, ohne die Erwähnung von Corona und den Medien.

    Aber sehr schöne Bilder und Informationen über Madeira.

    Einfach der einzige Mann hier, der kommentiert. Ja Moin :)

    • Antworten

      Julia

      2. März 2020

      Danke für dein Feedback, Alexey.
      Liebe Grüße,
      Julia

  5. Antworten

    Martin

    3. März 2020

    Hallo Julia,
    Vor Chineisch Neujahr war es nur ein Problem in Wuhan. Als dann das Reisen zu den Feiertagen startete hat sich der Virus landesweit verbreitet. Im Land hat man alle Reisen unterbunden und bis auf die Provinz Hubei scheint man es in den Griff zu bekommen. Leider konnte man das Reisen nur im Land einschränken und mit einer verpflichtenden Quarantäne versehen, und daher breitet sich der Virus nun weltweit aus. Wer zur Zeit viel reist nimmt nicht nur ein hohes Risiko für sich selbst in kauf, sondern leider auch für alle Mitmenschen mit denen er in Kontakt kommt. Ja, es sterben hauptsächlich Ältere und das Risko gibt es bei jeder Krankheit, aber bei diesem Virus sterben mehr Menschen als bei anderen „gewöhnlichen“ Erkrankungen. Würden Sie sich auch vor Ihren Eltern oder Großeltern damit rechtfertigen, sich auf Ihr Immunszstem zu verlassen, weil Sie geren weiter Reisen möchten? Der Verantwortumg gegenüber anderen muss man sich bewusst sein, auch gegenüber ältern Mitmenschen, deren Immunsystem nicht das selbe ist wie das eigene!
    Viele Grüße aus China
    Martin
    PS: Ihre Artikel sind sehr schön! Ich hoffe das es nach dem Virus weitere Reiseberichte von Ihen gibt!

    • Antworten

      Julia

      3. März 2020

      Hallo Martin,
      danke für die Zusammenfassung. Ich bin mir der Verantwortung anderen gegenüber sehr bewusst. Genau aus diesem Grund habe ich mich, wie erwähnt, gegen die Teilnahme an der ITB entschieden, bevor sie offiziell abgesagt wurde.
      LG Julia

  6. Antworten

    Thorsten

    6. März 2020

    Hallo Julia!
    Ich (55) bin mit meiner Frau (54) vom 31.3. bis 12.4. auf Madeira.
    Wir sind gespannt :)
    Beste Grüße

  7. Antworten

    Martin Schwarzl

    10. März 2020

    Hallo Julia,
    interessanter Artikel, macht lust auf mehr ! wir fliegen ende der Woche nach Madeira, first Time! u denke auch das es eine wunderbare Insel ist. die man sicher öfters besuchen wird.
    Sind sehr gespannt u freuen uns schon. sehr. Brauchen die Erholung schon dringend :-)
    Da es dort ein Erdbeben gab vor paar Tagen u jetzt auch der Corona Wahnsinn… werden
    uns den Urlaub nicht verderben. Jetzt erst recht! Aufpassen werden wir natürlich, aber das
    sollte man ja in jedem Urlaub. Achtsamkeit ist wichtiger denn je.
    wann wird der Madeira Artikel ca. Online sein? danke u LG aus Wien, Martin

  8. Antworten

    Andrea Topitz-Kronister

    12. März 2020

    hallo Julia, wir fliegen am Sonntag nach madeira – natürlich mit gemischten Gefühlen, Der Flughafen Wien gleicht derzeit einer Geisterstadt. Nachdem wir gesund sind, denke ich, dass es gut sein wird einige Tage auszeit von dem Thema corona zu nehmen. Wir waren letztes jahr bereits auf der Insel und haben uns sofort verliebt. Wichtig ist mir, dass ich unkompliziert nach Hause fliegen kann.

Schreibe einen Kommentar

WILLKOMMEN ♡

Hey, ich bin Julia,

Reisebloggerin, Fotografin und Autorin der Bücher »Fernweh« und »Wie uns Reisen glücklich macht«. Auf globusliebe findest du wertvolle Reisetipps, die nicht in jedem Reiseführer stehen – sei es für Deutschland oder die Ferne. Da mein Herz nicht nur fürs Reisen, sondern auch für die Erhaltung unseres wundervollen Planeten schlägt, bekommen nachhaltige Themen hier einen immer größeren Fokus.

MerkenMerken

WAS SUCHST DU?
BEKANNT AUS
Meine Fotoausrüstung
DIE KREDITKARTE ZUM REISEN

Mein Geschenk an dich
Klimafreundlich unterwegs
Meine Bücher