Monthly Juli 2020
Alle Berichte MONTHLY DIARY Persönliches

MONTHLY 06 & 07I2020 – globusliebe bekommt Zuwachs

Von
3. August 2020

„Wie wäre unser Leben wohl verlaufen, wenn wir damals den Mut gehabt und uns auf dieses Abenteuer eingelassen hätten?“ Diese Frage möchte ich mir nicht stellen – weder jetzt noch in ein paar Jahren.

Aber beginnen wir von vorne.

Es ist noch gar nicht allzu lange her, da habe ich mir vorgenommen, 2020 etwas ruhiger angehen zu lassen. Nachdem ich 2019 kurz vor einem Burnout stand, wollte ich in diesem Jahr alles anders machen. Ich wollte zum ersten Mal in meinem Leben ohne große Pläne und To-Do-Listen in ein neues Jahr starten, wollte weniger unterwegs sein, mehr Zeit zu Hause verbringen und es endlich schaffen, eine gesunde Balance zwischen Job und Privatleben zu finden.

Dieser Plan schien zunächst aufzugehen. Ich nahm weniger Produktionsaufträge an, plante sehr viel Zeit ein, um mich voll und ganz auf ein Herzensprojekt in Berlin zu konzentrieren und reservierte mir sogar feste Auszeiten im Kalender, die ich zur Abwechslung mal rein privat mit Freunden und Familie verbringen wollte.

Doch dann kam Corona und schmiss meine komplette Jahresplanung über den Haufen. Sämtliche Aufträge wurden gecancelt, denn Reisen war plötzlich nicht nur riskant und überflüssig, sondern sogar verboten. Meine Arbeit als Reisebloggerin hatte plötzlich keinen Sinn mehr. Mein Einkommen brach weg. Folglich fühlte ich mich wochenlang wie gelähmt, sah fassungslos zu, wie die Welt zum Stillstand kam und hatte mit Existenzängsten zu kämpfen. Den Rest der Story kennt ihr ja bereits. (Falls nicht, könnt ihr alles in meinen Corona Diaries nachlesen).

Im Schleudersitz in die Zukunft

Mitte Mai, als das Reiseverbot aufgehoben und die Grenzen wieder geöffnet wurden, kehrte endlich wieder Normalität ein. Die ersten Buchungen kamen rein und ich blickte voller Zuversicht in eine noch ungewisse Zukunft.

In meiner Wunschvorstellung sollte sich nach Corona alles ändern. Ich malte mir aus, dass wir alles viel bewusster wahrnehmen, dass wir achtsamer reisen und wir uns die Entschleunigung der Coronazeit noch eine Weile beibehalten würden. Darüber schrieb ich sogar einen Artikel.

In der Realität passierte jedoch das Gegenteil. Ich wurde im Schleudersitz in die Zukunft katapultiert. Seitdem dreht sich meine Welt noch schneller als jemals zuvor. Seit Mitte Mai verfliegen die Tage wie im Zeitraffer. Mein Postfach explodiert täglich und obwohl ich aktuell sieben Tage die Woche arbeite, wird meine To Do Liste einfach nicht kürzer. Mein Arbeitspensum ist zur Zeit wieder so hoch, dass ich es nicht mal geschafft habe, mein Juni Monthly online zu stellen. Das kam in den vergangenen 2,5 Jahren noch nie vor.

So sehr ich mich auch freue, dass ich nach dem langen Stillstand endlich wieder arbeiten kann, so sehr stehe ich im Moment auch unter Strom. Der Kopf rattert unaufhörlich. Die Gedanken rasen. Ich schlafe schlecht und vergesse, wie so oft wenn ich gestresst bin, auf mich und meine Gesundheit zu achten.

Ihr bekommt von all dem recht wenig mit, denn ihr seht meist nur die schönen Seiten meines Berufes. Ich möchte mich auch gar nicht beschweren, denn die letzten Wochen waren vollgepackt mit unglaublich tollen Reisen und Erlebnissen. Ich durfte viele neue Orte kennenlernen, mit genialen Firmen arbeiten und coole Projekte umsetzen. Jedoch passieren all die schönen Ereignisse im Moment sehr geballt und es bleibt kaum Zeit, um zwischendurch innezuhalten und durchzuatmen.

globusliebe bekommt Zuwachs

Das wird sich jedoch sehr bald ändern, denn um mich in Zukunft wieder mehr auf die Kernaufgaben meines Jobs konzentrieren zu können, kommt nun endlich Entlastung.

Schon lange vor Corona spielte ich mit dem Gedanken, eine Arbeitskraft einzustellen. Konkrete Vorstellungen hatte ich jedoch keine – bis zu diesem einen lauen Sommerabend am bayrischen Forggensee. Es brauchte einen Sonnenuntergang, gute Energie, eine halbe Flasche Rum und plötzlich war alles klar: Wir wuppen dieses Ding ab sofort gemeinsam!

Anschließend ging alles ganz schnell. Nach zehn Jahren Betriebszugehörigkeit kündigte mein Freund seinen festen Job und ist nun seit dem 1. August offiziell bei globusliebe angestellt. Für euch wird sich im Grunde nichts ändern, denn globusliebe wird kein Pärchenblog. Paddy wird in Zukunft im Hintergrund die Fäden ziehen und mir die Aufgaben abnehmen, die ich schon lange nicht mehr alleine bewältigen kann.

Der Vorteil: Wir sind ab sofort vollkommen frei. Wir können uns Arbeits- und Freizeit nach unseren eigenen Wünschen einteilen und ortsunabhängig arbeiten.

Der Nachteil: Wir sind beide Workaholics und müssen uns dazu zwingen, Pausen einzulegen. Außerdem wird es eine Herausforderung Privates und Berufliches voneinander zu trennen.

Wo das hinführt: Keine Ahnung. Wir lassen uns überraschen.

Monthly Juni Juli 2020

Für uns beide geht mit diesem Schritt ein großer Traum in Erfüllung. Der Traum von einem gemeinsamen, unabhängigen Leben. Uns ist natürlich bewusst, dass das Ganze auch Risiken birgt, aber wie immer im Leben, beginnt jedes Abenteuer mit dem ersten Schritt und wer vorwärts kommen will, muss diesen ersten Schritt wagen.

Auf globusliebe erschienen

Im Juni und Juli gab es auf dem Blog so einiges für euch zu lesen:

Wandern im Ahrtal: Die schönsten Touren inkl. Einkehrtipps

Stuttgart Tipps: Sehenswürdigkeiten, Aussichtspunkte & Geheimtipps

Vanlife Abenteuer mit dem neuen Crosscamp Life

Camping in der Eifel: Unsere Route, Stopps & Campingplätze

Monschau: Tipps für das romantische Fachwerkstädtchen in der Eifel

Wandern in der Eifel: 6 spektakuläre Touren zum Staunen

Vorfreude auf den August

Schon Morgen geht es für mich mit dem Zug nach Nürnberg, wo ich, gemeinsam mit einer Freundin, die Stadt sowie tolle Ausflugsziele in der Umgebung erkunden werde. Anschließend wage ich mich an den rund 60 Kilometer langen DonAUwald Wanderweg im Schwäbischen Donautal und danach geht es mit Paddy für zwei Tage in die Pfalz.

Zwischendurch werden wir hoffentlich ein bisschen Zeit finden, um das Büro umzugestalten und ein paar spannende Projekte für den Herbst zu planen. Ich freue mich jedenfalls auf alles, was die Zukunft bringen wird.

Genießt den August, ihr lieben Menschen da draußen!

Eure Julia ♥

TAGS
2 Kommentare
  1. Antworten

    Anke

    3. August 2020

    Wow, das sind wirklich spannende neue Schritte, die ihr da gemeinsam wagt! Großartig! Ja, vielleicht scheitert ihr, aber das ist nur halb so schlimm wie sich irgendwann vorzuwerfen „hätten wir doch mal“. Und durch eine Vollzeitkraft im Hintergrund wirst du dich umso mehr auf die Dinge stürzen können, die du schon so lange tun wolltest. Dinge, für die dein wundervoller Blog steht! Alles Gute auf eurem Weg, ich folge euch von Herzen gern.

    Liebe Grüße
    Anke

  2. Antworten

    Laura-Lee

    4. August 2020

    Wie toll! Ich freu mich sehr für euch.
    Alles Liebe,
    Laura-Lee

Schreibe einen Kommentar

WILLKOMMEN ♡

Hey, ich bin Julia,

Reisebloggerin, Fotografin und Autorin der Bücher »Fernweh« und »Wie uns Reisen glücklich macht«. Auf globusliebe findest du Tipps, die nicht in jedem Reiseführer stehen. Da mein Herz nicht nur fürs Reisen, sondern auch für die Erhaltung unseres wundervollen Planeten schlägt, bekommen nachhaltige Themen hier einen immer größeren Fokus.

MerkenMerken

WAS SUCHST DU?
BEKANNT AUS
Meine Fotoausrüstung
DIE KREDITKARTE ZUM REISEN

Außergewöhnlich übernachten
Meine Bücher