Monthly Juni 2020 globusliebe
Alle Berichte MONTHLY DIARY Persönliches

MONTHLY 05I2020 – Trotz Corona mit Zuversicht in die Zukunft

Von
31. Mai 2020

In den letzten Wochen wurde ich häufig gefragt, wie ich es trotz Corona schaffe, so positiv zu sein. Die Antwort ist ganz einfach: Ich bin glücklich. Ich bin zufrieden mit dem, was ich habe und ich blicke endlich wieder voller Zuversicht in die Zukunft.

Tief im Inneren spüre ich, dass wir das Ende dieser absurden Ausnahmesituation zwar noch lange nicht erreicht haben, aber dass da etwas ganz und gar Wunderbares auf uns zukommt, das wir zum jetzigen Zeitpunkt vielleicht noch gar nicht (be)greifen können.

Die Welt hat sich durch Corona verändert. Unser Alltag hat sich verändert und auch das Reisen wird in Zukunft vermutlich nicht mehr so sein, wie es einmal war. Noch wissen wir nicht, was in den nächsten Wochen und Monaten auf uns zukommen wird. Noch können wir keine konkreten Pläne schmieden und trotzdem bin ich mir ganz sicher, dass sich alles zum Guten wenden wird.

Eifel Ettringen Natur

Monthly Mai 2020

Anfangs war die Coronakrise ein echter Schock für mich. Sämtliche Aufträge wurden storniert, meine Einnahmen brachen von einem auf den anderen Tag weg, ein Herzensprojekt, an dem ich monatelang gearbeitet hatte, platzte genauso wie der große Traum vom eigenen Bus, der dieses Frühjahr endlich Realität werden sollte.

Wer meine Corona Diaries gelesen hat, weiß, dass meine Emotionen in der Anfangsphase der Pandemie Achterbahn fuhren. Ich durchlief sämtliche Gefühlszustände von Wut und Trauer über Verzweiflung bis hin zur Existenzangst. Rückblickend kann ich jedoch sehr viel Positives aus der ganzen Sache für mich mitnehmen, denn wie so oft, bieten Krisen auch eine Fülle an wertvollen Erkenntnissen und beschleunigen einen (oftmals längst überfälligen) Wandel.

Mein persönlicher Wandel wurde dadurch bestärkt, dass ich mich plötzlich auf die essentiellen Fragen des Lebens konzentrierte. Frei vom ständigen Leistungsdruck, von Deadlines, Stress und dem Gefühl funktionieren zu müssen, beschäftigte ich mich mit damit, wie und wo ich eigentlich leben möchte. Wie und wo möchte ich in Zukunft arbeiten? Womit möchte ich mein Geld verdienen? Was brauche ich um wirklich glücklich zu sein? Welche Dinge, Werte, Erwartungen, Beziehungen etc. tun mir nicht gut bzw. möchte ich loslassen?

Traumpfade Eifel Vulkanpfad

Ich entschied mich dazu, meine Wohnung in Berlin aufzugeben und früher als geplant zurück in meine Heimat zu ziehen. Das war die beste Entscheidung seit langem. Auch wenn Berlin nach wie vor mein Lieblingsstadt ist und ich sehr gerne dort gelebt habe, fühle ich mich hier auf dem Land nun sehr viel freier, geborgener, geerdeter.

Man könnte fast sagen, ich habe mein inneres Gleichgewicht wiedergefunden und um noch mal auf die Anfangsfrage zurückzukommen, denke ich, dass ich das auch nach außen ausstrahle. Ich habe mich in den letzten Wochen von sehr viel Altem getrennt und habe das Gefühl, dass ich mich nun auf dem richtigen Weg befinde. Wohin mich dieser Weg führen wird, kann ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen.

 

Dachterrasse Yoga

Hinzu kommt, dass allmählich auch wieder Bewegung in den wochenlangen Stillstand kommt. Die Reisebranche steht in den Startlöchern, mein Postfach wird zur Zeit geflutet und die Anfragen für neue Projekte häufen sich. Ich blicke dem Ganzen sehr positiv entgegen und freue mich auf alles, was kommt.

Auf globusliebe erschienen

Obwohl der Mai ein sehr produktiver und arbeitsreicher Monat für mich war, ist auf dem Blog so wenig passiert, wie in den letzten sechs Jahren nicht. Der einzige Artikel, den ich veröffentlicht habe, heißt Reisen nach Corona und beschäftigt sich damit, wie sich das Reisen in Zukunft verändern wird.

Über dieses Thema habe ich gestern auch live im Radio gesprochen, denn ich war bei einer zweistündigen Livesendung bei Deutschlandfunk Kultur zu Gast und habe dort mit dem Tourismusforscher Jürgen Schmude, der Moderation Gisela Steinhauer und zugeschalteten Hören über Chancen und Risiken des Tourismus diskutiert. Vielleicht hat jemand von euch die Sendung ja gehört?

Vorfreude auf den Juni

Im Juni geht es endlich wieder los. Ich darf wieder reisen und somit auch endlich wieder meinem Job als Reisebloggerin und Fotografin nachgehen. Ich darf endlich wieder Aufträge annehmen und endlich wieder Geld verdienen. 

Gleich nächste Woche geht es für mich nach Stuttgart und nur wenige Tage später starte ich einen Camper Roadtrip mit meiner Schwester. Ich freue mich riesig auf die ersten Reisen nach Corona und werde euch, wie gewohnt, virtuell mitnehmen.

Ich wünsche euch allen einen wundervollen Juni :-*

Eure Julia

TAGS
1 Kommentar
  1. Antworten

    Marcel Rübesam

    24. Juni 2020

    Oh ja wie Recht du hast, mit Zuversicht in die Zukunft schauen. Zusammen schaffen wir das schon alle und dann beginnt wieder das Reisen und das Entdecken dieser schönen Welt. Aber auch Deutschland hat so tolle Ecken zu bieten. Alles Gute für dich, Grüße Marcel

Schreibe einen Kommentar

WILLKOMMEN ♡

Hey, ich bin Julia,

Reisebloggerin, Fotografin und Autorin der Bücher »Fernweh« und »Wie uns Reisen glücklich macht«. Auf globusliebe findest du wertvolle Reisetipps, die nicht in jedem Reiseführer stehen – sei es für Deutschland oder die Ferne. Da mein Herz nicht nur fürs Reisen, sondern auch für die Erhaltung unseres wundervollen Planeten schlägt, bekommen nachhaltige Themen hier einen immer größeren Fokus.

MerkenMerken

WAS SUCHST DU?
BEKANNT AUS
Meine Fotoausrüstung
DIE KREDITKARTE ZUM REISEN

Mein Geschenk an dich
Klimafreundlich unterwegs
Meine Bücher