sri lanka
Alle Berichte ASIEN Sri Lanka

5.000 Stufen zum heiligen Gipfel – Der Zauber des Adam’s Peak

Von am 18. Januar 2016

Schon von Weitem erblicken wir die Lichter, die den Weg zum Gipfel weisen. Wie eine überdimensionale Lichterkette winden sie sich um den heiligen Berg, den 2.243 Meter hohen Adam’s Peak in Sri Lanka.

Es ist eine sternenklare Nacht im Januar, Hochsaison auf dem Adam’s Peak, der wegen seiner religiösen Bedeutung der bekannteste (wenn auch nicht der höchste) Berg Sri Lankas ist. In dieser Zeit, vor allem in Vollmondnächten, besteigen mehrere Zehntausend Pilger gleichzeitig den heiligen Gipfel.

Um zwei Uhr in der Nacht verlassen wir unsere Unterkunft in Dalhousie. Es ist stockdunkel. Einen dreistündigen Aufstieg haben wir vor uns. Genügend Zeit, um über die vielen Legenden und Geschichten nachzudenken, die sich um den Adam’s Peak ranken. Aber auch Zeit, um uns zu besinnen und um unsere Körper zu spüren. Schließlich erwartet uns eine steile Strecke von sieben Kilometern, auf der wir rund 1.000 Höhenmeter überwinden müssen.

5.000 steinerne Stufen sollen es insgesamt sein. Manche sind bis zu einem halben Meter hoch, breit, ausgetreten und durch etliche Monsunregenfälle ausgewaschsen. Andere wiederum sind extrem schmal, niedrig und rutschig.

Kurz vor dem großen, verzierten Torbogen, dem offiziellen Anfang des Pilgerpfades, warten neonbeleuchtete Verkaufsbuden auf Kundschaft. Ihr Sortiment aus übergroßen Kuscheltieren, Kleidern und Süßigkeiten erinnert mich an einen Jahrmarkt und ich frage mich, wer das Zeug bloß kaufen soll, wenn man doch gerade einen Berggipfel besteigen möchte!? Ich sehe jedenfalls niemanden, der ein knallpinkes Hello-Kitty-Stofftier den Berg hinauf schleppt.

Adams Peak Sri Lanka

Hunderte von Menschen machen sich gemeinsam mit uns auf den Weg. Sie alle haben ein Ziel: Vor Sonnenaufgang auf dem Gipfel zu sein. Außerdem möchte jeder einen Blick auf die sagenumwobene 1,5 Meter lange Vertiefung werfen, die von Buddhisten als der Fußabdruck Buddhas verehrt wird. Sie gab dem Adam’s Peak seinen singhalesischen Namen Sri Pada, was auf Sanskrit ‚heiliger Fußabdruck‘ bedeutet.

Dem Menschenstrom folgend geht es bergauf. Das Tempo bestimmt die Masse. Früher wanderten die Pilger mit Laternen und harzgetränkten Fackeln, später mit batteriebetriebenen Stirn- und Taschenlampen. Heute ist der Pfad weitestgehend ausgeleuchtet.

Bunte Gebetsfahnen, heilige Schreine mit Buddha Figuren und Opfergaben säumen den Wegesrand. Wir passieren zahlreiche kleine Shops, die Kekse, Chips, Cola und Wasser verkaufen. Proviant für die energieraubende Pilgerreise.

Adams Peak Sri Lanka

Es riecht nach süßen Blumen, nach Moskitospray und Medizin, nach Eukalyptus und Zitrone. Es ist der ayurvedische Balsam, mit dem sich die Einheimischen ihre Waden einmassiert haben. Vielleicht hätten wir das auch tun sollen, um Muskelkater vorzubeugen?!

Nach buddhistisch-singhalesischem Glauben sollte jeder gute Buddhist den Adam’s Peak mindestens einmal im Leben besteigen. Jeder weitere Aufstieg verspricht außerdem ein Jahr länger zu leben. Dies erklärt, warum so viele alte und gebrechliche Menschen den mühsamen Weg auf sich nehmen.

Magere Männer in weißen Gewändern laufen barfuß die feuchtkalten und vermoosten Stufen hinauf. Frauen tragen vollgepackte Plastiktüten, Teekannen und Kinder auf dem Arm. Söhne und Töchter stützen ihre zerbrechlichen Eltern und Großeltern. Dazwischen käseweiße Europäer mit professioneller Bergsteigerausrüstung. Mit Skistöcken und Wanderschuhen, Stirnlampen, Höhenmeter-Anzeigegerät und Kompass bewaffnet, stampfen sie den Berg hinauf. Völlig übertrieben, wie ich finde.

Alle hundert Meter gibt es aus Holz und Plastikplanen notdürftig zusammengezimmerte Teebuden mit bunten Plastikstühlen und Holzbänken, an denen man rasten und starken Kaffee oder zuckersüßen Schwarztee mit Milch trinken kann. Wer vor Sonnenaufgang oben sein will, darf allerdings keine allzu langen Pausen einlegen!

Adams Peak Sri Lanka

Nach einer Stunde geht es richtig ab. Die Treppen werden schmaler und steiler, das Gehen mit jedem Schritt anstrengender. Die Oberschenkel brennen, mein Rücken ist klitschnass geschwitzt.

Wir gehen und gehen und gehen. Die Stufen nehmen kein Ende.

Immer wieder begegnen uns gebrechliche, alte Frauen mit grau-schwarzen, langen Flechtzöpfen. Einige sind in bunte Saris gehüllt, die meisten aber tragen Weiß, die Farbe der Reinheit. Die jüngere Generation hat Fleecepullis und Wintermützen an. Sie wissen wohl, dass es oben tatsächlich kalt wird.

Etwa einen Kilometer vor dem Erreichen des Gipfels werden die Stufen so steil, dass sie sich nahezu senkrecht am Bergrücken hinaufziehen. An den Seiten sichern Eisengeländer den Weg ab. An dieser Stelle staut sich der Menschenstrom, denn die Langsamen können auf der schmalen Treppe nicht überholt werden.

Plötzlich wird es mucksmäuschenstill um mich herum. Die nervige Discomusik aus den Teebuden verstummt. Die Pilgerer sind außer Puste. Niemand redet. Eine herrliche Stille.

Während mir der Schweiß den Rücken runterläuft, konzentriere ich mich auf meinen Körper, auf die Stufen, auf den Aufstieg. Es ist fast wie Meditation. Buddha muss ein fittes Kerlchen gewesen sein, denke ich. Schließlich muss auch er die 5.000 Stufen gemeistert haben, um seinen Fußabdruck auf dem Adam’s Peak zu hinterlassen.

Je höher wir kommen, desto kälter wird es. Trotz erhitztem Körper beginne ich zu frieren. „Only 300 steps left“, ruft uns jemand an der letzten Teebude zu. Doch das Schlimmste haben wir noch vor uns. Die letzten Meter sind die Hölle. Mit allerletzter Kraft ziehe ich mich am Geländer hoch. Jede einzelne Stufe schmerzt in den Oberschenkeln.

Und dann endlich, nach drei kräftezehrenden Stunden, kommen wir schweißgebadet am heiligen Gipfel des Adam’s Peak an. Wir haben es geschafft! Wir sind oben. Endlich! 5.000 Stufen und 2.243 Meter über dem Meeresspiegel, dem des Indischen Ozeans.

Noch immer ist es stockdunkel. Unten im Tal leuchten ein paar Lichter, über uns der Mond und die Sterne. Es ist etwa fünf Uhr.

Jeder, der die Mühe des Aufstieges auf sich genommen hat, darf jetzt eine riesige Glocke zum Läuten bringen und zwar so oft, wie er den Adam’s Peak bisher erklommen hat. Manche schlagen die Glocke zehnmal und noch öfter an.

Adams Peak Sri Lanka

Es ist bitterkalt und windig auf dem Gipfel, gerade einmal über null Grad. Zahlreiche Menschen kauern, in dicke Wolldecken gehüllt, auf dem Boden und schützen sich hinter den Mauern vor der Kälte. Andere wärmen ihre Hände an den Ölkerzen, die sie angezündet haben, um Buddha ihren Respekt zu zeugen. Die Kerzenflammen symbolisieren den lehrenden Geist Buddhas, der den Gläubigen den Weg zu ihrer Erleuchtung erhellen soll.

Adams Peak Sri Lanka

Auf der Ostseite versammelt sich bereits eine Menschentraube. Einheimische und Touristen drängen sich dicht an dicht an den Zaun, schließlich will jeder so nah wie möglich dabei sein, wenn der Tag anbricht und die Farben in die Welt zurückkehren.

Auch wir ergattern einen Platz in der Menge. Es ist verdammt eng, aber die Körperwärme der anderen tut gut.

Plötzlich taucht ein orangefarbener Lichtstreifen am schwarzen Nachthimmel auf. Das Naturschauspiel beginnt. Die Wolken verwandeln sich in glühende Lavaströme, Pink- und Lilatöne kommen zum Vorschein.

Adams Peak Sri Lanka

Nach und nach zeichnen sich die Silhouetten der Berge am Horizont ab und eine atemberaubende Landschaft, die wir vorher nicht sehen konnten, tut sich hervor. Guten Morgen du wunderschönes Land, flüstere ich leise in mich hinein, als die Sonne dem Tag neues Leben einhaucht.

Alle schauen gebannt Richtung aufgehender Sonne. Niemand spricht ein Wort. Die Stimmung ist mystisch und ergreifend. Ich bin beeindruckt und irgendwie auch den Tränen nahe.

Adams Peak Sri Lanka

Als die ersten Sonnenstrahlen durch die Wolkendecke brechen, beginnt ein Singsang von buddhistischen Gebeten. Es ist unbeschreiblich. Eine Parade von Männer in weißen Gewändern bringt Opfergaben zu dem winzigen Tempelchen, in dem der Sri Pada, der Fußabdruck Buddhas, versteckt ist.

Der herrliche Duft von Räucherstäbchen zieht durch die Luft. Die Einheimischen versammeln sich um den Tempel. Sie legen Blumen nieder, kauern sich auf den Boden und beten.

Adams Peak Sri Lanka

Adams Peak Sri Lanka

Eine Gänsehaut läuft über meinen gesamten Körper, zum einen, weil ich so gefesselt bin von dieser spirituellen Atmosphäre, zum anderen vor Kälte. Es ist so eisig, dass ich meine Finger kaum noch spüre und es schwer fällt, den Auslöser der Kamera zu drücken.

Mit blauen Lippen stehe ich da und staune. Sprachlos. Die Szenerie berührt mich und ich lasse mich von der Heiligkeit und der Magie des Adam’s Peaks verzaubern.

Die Sonne hüllt nun das Umland in ein wunderschönes, sanftes Licht, mit dem auch der Dschungel und seine Geräuschkulisse zum Leben erwecken. Nebel steigt aus dem Tal auf. Der Urwald scheint zu dampfen. Eine traumhafte Kulisse. Das Paradies liegt uns zu Füßen. Sri Lanka, du königlich leuchtendes Land!

Adams Peak Sri Lanka

Adams Peak Sri Lanka

Auf der Westseite des Adam’s Peak führt die Natur ein weiteres Wunderwerk auf: Die Sonne wirft den dreieckigen Schatten des Berges auf eine Nebel- und Wolkendecke, die etwa 300 Meter tiefer liegt. So surreal das Ganze auch wirkt, so wundersam ist es.

Adams Peak Sri Lanka

Adams Peak Sri Lanka

Noch eine ganze Weile genießen wir die atemberaubende Aussicht, sitzen auf der Treppe und lassen uns die wärmenden Sonnenstrahlen ins Gesicht scheinen. Meine Glieder tauen langsam auf. Ich möchte ewig hier oben bleiben und die Landschaft auf mich wirken lassen. Welch ein wunderbarer spiritueller Ort der Adam’s Peak doch ist!

Adams Peak Sri Lanka

Adams Peak Sri Lanka

Erst als die Einheimischen nach und nach verschwinden, besuche auch ich den kleinen Tempel, um den Fußabdruck Buddhas zu sehen. Leider ist er von einem goldenen Tuch bedeckt. Um ihn herum liegt ein Meer aus bunten Blüten. Demütig knien sich die verbleibenden Pilger vor das verdeckte Heiligtum. Sie beten, wünschen sich ein langes Leben und stoßen ihren Kopf ganz leicht an den harten Stein.

Adams Peak Sri Lanka

Gegen neun Uhr beginnen wir den Abstieg. Mit bleischweren Beinen und zitternden Knien laufen wir die 5.000 Stufen hinunter, was mindestens genauso kräfteraubend ist, wie der Aufstieg. Der Weg kommt mir dieses Mal noch länger vor.

Mit jedem Meter wird es heißer und schwüler. Meine Waden sind steinhart und gleichzeitig weich wie Wackelpudding. Ich kann nicht mehr! Doch ich höre augenblicklich auf zu jammern, als uns Männer mit schweren Säcken auf dem Kopf entgegenkommen. Sie tragen die Waren für die Teebuden nach oben und das Tag für Tag. Ich fasse es nicht. Schweißperlen tropfen den Armen von der Stirn.

Adams Peak Sri Lanka

In der letzten Teestube, in der wir eine kurze Pause einlegen, etwa auf halber Höhe, schlürfen wir ein wohltuendes, heißes Kräutergetränk mit ganz viel Ingwer. Ich frage den Besitzer, wo er wohnt und wie er jeden Morgen zur Arbeit kommt. Jede Nacht schleppt er sich die vielen Stufen hinauf, um zu seiner Teebude zu gelangen. Ich staune nicht schlecht und ziehe meinen Hut vor dem alten Mann.

Die Schönheit der Natur, durch die sich die endlos lange Treppe windet, wird uns erst jetzt im Hellen so richtig bewusst. All die Bäume, Berge, Felswände und Schluchten. Zwischendrin die farbenfrohen Fahnen des Buddhismus.

Am Ende des Weges sehen wir die weiße Friedenspagode sowie das Tor, den offiziellen Eingang zum Adam’s Peak, noch einmal in Farbe.

Adams Peak Sri LankaAdams Peak Sri Lanka

Am Fuße des Berges angelangt, blicke ich noch ein letztes Mal zurück. Spitz wie ein Zuckerhut ragt der Adam’s Peak nun aus den grünen Hügeln heraus. Dort oben waren wir. Ich kann es noch gar nicht richtig fassen.

Adams Peak Sri Lanka

Nach zwei Stunden erreichen wir unsere Unterkunft in Dalhousie mit müden Beinen, knurrendem Magen, völlig durchgeschwitzt und ausgebrannt. Erschöpft, aber überglücklich und stolz dusche ich meine klebrige, salzige Haut ab.

Heute konnte ich meinen Körper noch einmal so richtig spüren. Ich bin dankbar, dass ich diesen traumhaften Sonnenaufgang und den Zauber des Adam’s Peak erleben durfte.

Falls du auch Lust bekommen hast, den Aufstieg zum Adam’s Peak zu wagen, schau doch mal bei Thomas vom Reiseblog Pixelschmitt vorbei. Hier findest du einen ausführlichen Adam’s Peak Survival Guide.

TAGS
25 Kommentare
  1. Antworten

    Ela

    18. Januar 2016

    Ein toller Bericht, der meine Sehnsucht, auch mal nach Sri Lanka zu reisen, noch weiter anheizt :) Der Blick ist wirklich traumhaft…
    Liebe Grüße,
    Ela

    • Antworten

      julialassner

      19. Januar 2016

      Hallo Ela,
      danke für dein Kompliment! Sri Lanka ist wirklich
      ein Traumland. Es würde dir sicher auch gefallen!
      Alles Liebe aus dem tropischen Paradies,
      Julia

  2. Antworten

    Neni

    19. Januar 2016

    Wow. Ich will das auch! Da würden mich nicht einmal die vielen anderen Touristen stören :)

    • Antworten

      julialassner

      19. Januar 2016

      Mich haben sie auch nicht gestört :)
      Es war ein unglaublich tolles Erlebnis und jede
      einzelne Stufe war es wert!
      Viele Grüße, Julia

  3. Antworten

    Kris Rodrigo

    20. Januar 2016

    Great post Julia!

    • Antworten

      julialassner

      21. Januar 2016

      Thank you so much Kris!

  4. Antworten

    Bernd

    20. Januar 2016

    Tolle Einstimmung auf unseren Sri Lanka Urlaub. Wir haben vor den Adam’s Peak Mitte März zu besuchen. Einerseits kann ich es kaum erwarten, andererseits graust mir schon vor den Strpazen.

    • Antworten

      julialassner

      22. Januar 2016

      Hallo Bernd,
      du wirst sehen, wenn du die Strapazen hinter dir hast und auf dem Gipfel angekommen bist, dann ist der anstrengende Aufstieg ganz schnell vergessen. Das Gefühl, es endlich geschafft zu haben und den Sonnenaufgang von dort oben zu erleben, ist unbezahlbar. Ich bin mir ganz sicher, es wäre nicht mal halb so schön, wenn es eine Seilbahn zum Gipfel geben würde :)
      Alles Liebe und eine wunderschöne Zeit in Sri Lanka,
      Julia

  5. Antworten

    Josef

    20. Januar 2016

    Ich war vor 22 Jahren mit einem Arbeitskollegen auf dem Adams Peak. Ausser uns beiden waren nur 3 Arbeiter dort, die Reparaturen erledigten. Sie haben für uns extra Tee gekocht und Fladenbrot gebacken. Auf halber Höhe haben wir zudem einen Einheimischen getroffen, der seinen Verkaufsstand herrichtete, für die Saison im Dezember. Er hat für uns extra etwas gekocht. Die Freundlichkeit und Gastfreundschaft ist schon phänomenal!

    • Antworten

      julialassner

      22. Januar 2016

      Hallo Josef,
      das hört sich nach einem unvergesslichen Erlebnis an!
      Danke, dass du deine Erfahrungen mit uns teilst.
      Alles Liebe,
      Julia

  6. Antworten

    Robert

    22. Januar 2016

    Nächstes Jahr geht es für mich auch endlich mal wieder nach Sri Lanka. Eines der wenigen Länder, in das ich auch gerne immer wieder zurückkehre. Ein sehr schöner Beitrag! :)

    • Antworten

      julialassner

      22. Januar 2016

      Vielen Dank lieber Robert!
      Ich möchte auch am liebsten sofort meine Sachen packen und
      zurück nach Sri Lanka fliegen. Das Land hat mich völlig verzaubert.
      Viele Grüße,
      Julia

  7. Antworten

    Grenzenlos

    22. Januar 2016

    Hallo,
    schöne Bilder, prima Bericht. Ich kenne die Gegend etwas (3 x oben auf dem Gipfel). Deshalb kann ich viel nachempfinden. Dankeschön! Wünsche weiterhin absolut gute Tour!
    LG, Wi grenzenlos

    • Antworten

      julialassner

      24. Januar 2016

      Vielen Dank für deine lieben Worte.
      Es war wirklich ein grandioses Erlebnis,
      das ich so schnell nicht vergessen werde.
      Viele Grüße,
      Julia

  8. Antworten

    Steffi

    26. Januar 2016

    Hallo liebe Julia
    Ich möchte im Mai nach sri Lanka auch alleine und genau diesen Weg gehen. Habe etwas Bammel vor meiner ersten Solo Reise. Kannst du Unterkünfte wo man auf andere Alleinreisende trifft empfehlen oder mir gar die Angst nehmen? Ist es leicht durch das Land zu reisen oder Menschen kennenzulernen? Vergleichbar mit andren Ländern,? War kürzlich in Neuseeland und da war es so leicht, aber wer weiß wie es in Siri Lanka ist.
    Tolle Berichte !!!:)
    Lg Steffi

    • Antworten

      julialassner

      29. Januar 2016

      Hallo Steffi,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Ich gratuliere dir zu dem Entschluss
      alleine zu reisen. Das wird bestimmt eine großartige Erfahrung,
      die du nicht bereuen wirst!
      Sri Lanka ist ganz sicher ein Land, das man problemlos als Frau alleine
      bereisen kann. In vielen kleinen Guest Houses habe ich andere Reisende
      getroffen oder kam in Bus und Bahn mit ihnen ins Gespräch.
      Ich habe keine Situation erlebt, die dir Angst machen würde, allerdings
      gab es schon einige Momente, in denen es mich genervt hat, wenn ich alleine
      unterwegs war. In Sri Lanka wirst du alle 100 Meter von irgendjemandem
      angequatscht. Jeder möchte ein Gespräch mit dir anfangen oder dir irgendetwas
      andrehen, sei es eine Unterkunft, eine Tuk Tuk Fahrt, Essen, Souvenirs, etc.
      Jeder möchte wissen woher du kommst und ob dir Sri Lanka gefällt.
      Als Alleinreisende ist es manchmal schwer solche Neugierigen loszuwerden,
      aber im Grunde sind die Menschen alle herzensgut.
      Mit ein wenig Vorsicht und gesundem Menschenverstand solltest du also keine
      Probleme haben.
      Ich wünsche dir eine zauberhafte Reise!
      Alles Liebe,
      Julia

  9. Antworten

    Elisa

    28. Februar 2016

    Hallo Julia,
    bei deinem Bericht wächst meine Vorfreude ins Unermessliche! In 6 Wochen gehts los. Darf ich fragen, was für Schuhe du an hattest? Wir wollen ein paar Trekkingtouren machen, aber ich bin noch nicht sicher, ob die fetten Bergstiefel da wirklich brauchbar sind.
    Lieben Gruß
    Elisa

    • Antworten

      Julia

      28. Februar 2016

      Hallo Elisa,
      ich hatte keine richtigen Wanderschuhe dabei, sondern nur Chucks.
      Für den Adam’s Peak reicht das völlig aus. Der komplette Weg besteht
      aus Stufen. Die sind zwar anstrengend, aber nicht schwer zu gehen.
      Hast du zufällig noch Platz im Koffer und könntest mich reinquetschen?
      Ich möchte so gerne zurück nach Sri Lanka.
      Alles Liebe und eine wunderschöne Reise!!
      Julia

      • Antworten

        Elisa

        28. Februar 2016

        Perfekt.
        Da ich jetzt die Wanderschuhe zuhause lasse, ist wieder Platz im Rucksack freigeworden. :)

        Danke dir, Julia!

        • Antworten

          Julia

          29. Februar 2016

          Gern geschehen :)

Schreibe einen Kommentar

Julia Lassner
Graubünden, Schweiz

Hi, ich bin Julia, eine Weltreisende, die ihrem Herzen folgt. 50 Länder habe ich bisher bereist und jedes einzelne hat mich gelehrt, dass jeder Tag ein Geschenk ist. Auf globusliebe.com zeige ich dir die schönsten Flecken unserer wundervollen Erde. Sei dabei und erlebe den Zauber des Reisens ♡

50 bereiste Länder ♡
INDIEN ♡
COSTA RICA ♡
ORIENT ♡
USA ♡
Beste Kreditkarte auf Reisen
SÜDAFRIKA ♡
MEINE KAMERA ♡
LIEBLINGSBUCH ♡