taranaki-crossing-neuseeland
Alle Berichte Neuseeland OZEANIEN

Taranaki Crossing Neuseeland: Wie ich eine 3-Tages-Tour aus Versehen in 8 Stunden wanderte

Von am 31. Mai 2015

Mein Wecker klingelt um 6.30 Uhr. Auf dem Balkon meines Hostels in New Plymouth trinke ich gemütlich meinen Kaffee und genieße die ersten Sonnenstrahlen. Heute werde ich die Tageswanderung ‚Taranaki Pouakai Crossing‘ machen. Ich packe Brote, Äpfel und drei Liter Wasser als Proviant ein.

Wenig später steht Rob mit seinem kleinen Taranaki Shuttle Bus am Hostel und holt mich ab. Ich lerne Ben kennen, einen Kanadier, der den 25 Kilometer langen ‚Pouakai Circuit‘ in drei Tagen, also mit zwei Übernachtungen auf den Berghütten, machen möchte. Rob bringt uns zum 30 Minuten entfernten Egmont Visitor Center, dem Startpunkt aller Wanderungen rund um den Mount Taranaki.

Am Visitor Center starten an diesem Morgen keine anderen Menschen und ich bin die Einzige, die die Tagestour startet. Wunderbar, denn auf eine Wanderung a la Trampelpfad im Gänsemarsch habe ich keine Lust. Ich möchte alleine sein.

Rob erklärt mir die einzelnen Stops auf meiner Route. Er sagt, dass ich zwei Berge überqueren und dann zu einem See kommen würde, in dem sich der Mount Taranaki an klaren Tagen spiegelt. Dieses Postkartenmotiv habe ich schon tausend Mal gesehen und freue mich wie Bolle auf den Ausblick. Am See soll ich meine Pause machen, meint Rob, bevor es ganz locker zum letzten Teil der Wanderung geht. Um 16.30 Uhr würde er mich an einem Punkt einsammeln, von dem ich ehrlich gesagt bis heute noch nicht weiß, wo dieser sein soll.

Taranaki Pouakai Crossing

Er zeigt mir den groben Verlauf meiner Wanderung auf einer Karte, die man kaufen kann. Ich kaufe sie nicht. Dumme Entscheidung! Ich gehe naiverweise davon aus, dass (wie in jedem anderen Nationalpark in Neuseeland) überall große Karten mit You-are-here-Punkten aufgestellt sind. Wie sich später herausstellt, ist das ein riesengroßer Fehler.

Ich starte also alleine und völlig planlos eine ziemlich anspruchsvolle Tageswanderung. Zuerst laufe ich 20 Minuten durch einen kühlen Regenwald. Dann stehe ich plötzlich vor dem wunderschönen Mount Taranaki. Der Himmel strahlt in seinem schönsten Blau, die Sonne lacht und mein Herz macht Luftsprünge.

Taranaki Crossing Neuseeland

Die schneebedeckte Spitze des Mount Taranaki im Blick, geht es am unteren Hang des Berges steil nach oben. Ich drehe die Musik auf meinen Ohren lauter und marschiere munter den Berg hinauf. Der Weg ist im wahrsten Sinne des Wortes atemberaubend und die Aussicht genial. Noch genieße ich es alleine zu sein. Keine Menschenseele begegnet mir. Wandern ist an diesem Tag meine Meditation.

Hier kannst du wunderbar den Weg sehen, der sich über den Rücken der Berge schlängelt:

Taranaki Crossing Neuseeland

Taranaki Crossing Neuseeland

Die Wanderung führt mich über große Steine, Matsch, Wurzeln, kleine Bäche und endlos viele Stufen. An den Hängen wächst wunderschönes gelbes Gras und die Landschaft ändert sich im Minutentakt. Es ist herrlich! Nachdem ich die ersten Höhenmeter überwunden habe, werde ich mit einer unglaublichen Aussicht belohnt.

Taranaki Crossing Neuseeland

Plötzlich schlägt das Wetter um. Dichter Nebel zieht auf und ich sehe kaum mehr als eine weiße Wand vor meinen Augen. Menschen sind mir an diesem Morgen immer noch nicht begegnet. Ich bin völlig alleine in dieser dramatischen Landschaft unterwegs, muss über Felsen klettern und rutsche immer wieder an losen Steinen ab.

Was wenn ich umknicke und mich verletze? Ich bekomme ein mulmiges Gefühl so ganz alleine in den Bergen bei dichtem Nebel und schlechter Sicht.

Taranaki Crossing Neuseeland

Nach 2,5 Stunden komme ich an meinem ersten Stop, der Übernachtungshütte Holy Hut, an. An der Hütte teilt sich der Weg in mehrere Tracks, von denen zu meiner großen Überraschung keiner ‚Taranaki Pouakai Crossing‘ heißt. Scheiße! Was nun?

Ich entscheide mich für den Weg, der am sympatischsten wirkt und folge ihm 15 Minuten lang, doch mein Bauchgefühl sagt mir, dass ich umdrehen soll. Dieser Weg ist falsch. Ich muss zurück! Verdammt, wo bin ich nur?

Ich laufe zurück zur Hütte, in der Hoffnung eine Karte oder ein Hinweisschild zu finden. Vergebens. Ich werde nervös, bekomme Angst. Ich schalte den Flugmodus meines Handys aus, um im Internet nach den Zwischenstationen meines Tracks zu schauen. Wie zu erwarten, habe ich hier oben natürlich keinen Empfang. Ich kann nicht einmal Rob anrufen, um ihn nach dem Weg zu fragen. Fuck!

Mir bleibt nichts anderes übrig, als mich für einen der Wege zu entscheiden und zwar aus dem Bauch heraus. Ich wähle eine andere Richtung und lasse mich überraschen. Dumm nur, dass es hier circa 10 verschiedene Tracks gibt. Alle sind unterschiedlich lang, viele davon sind mehrtägige Wanderungen und ich habe weder eine Karte noch einen Schlafsack dabei.

Plötzlich stehe ich vor dem Schild ‚Pouakai Track‘. Erleichtert folge ich dem Weg, gehe davon aus, dass ich richtig bin und freue mich darauf, bald am Bergsee anzukommen.

Der Nebel wird dichter, die Luft kälter. Obwohl ich klitschnass geschwitzt bin und mein Gesicht glüht, friere ich. Nun geht es fast zwei Stunden lang bergab. Bei den vielen Stufen fühlen sich meine Beine an wie Wackelpudding. Wann kommt endlich dieser blöde See?

Taranaki Crossing Neuseeland

Nachdem ich den Berg hinunter gewandert bin, geht es wieder bergauf. Es ist furchtbar anstrengend, aber der Weg ist wunderschön und ich habe ein ordentliches Tempo drauf. Es wird immer steiler und steiler. Die Stufen machen mich völlig fertig. Der Schweiß rennt und meine Beine werden immer schwerer.

Auf der Spitze des Berges habe ich keine Sicht. Mount Taranaki versteckt sich irgendwo in diesem weißen Nebelfeld und ich sehe rein gar nichts.

Wenig später erreiche ich ein riesiges gelbes Feld mit einem kleinen Bach und einer Holzbrücke. Die Landschaft gleicht der in einem Bilderbuch. Es ist wunderschön. Wenn ich doch nur wüsste, wo ich bin.

Taranaki Crossing Neuseeland

Es geht schon wieder bergauf und dieses Mal noch steiler. Es gibt weder Schilder noch Kilometerangaben. Mir bleibt nichts anderes übrig, als dem Weg zu folgen und die Treppenstufen hinaufzusteigen. Umkehren und den ganzen Weg zurückgehen kommt nicht in Frage!

Taranaki Crossing Neuseeland

„Congratulations! You’ve made it to the top of Henry Peak,“ steht auf der Spitze des Berges. Ich befinde mich in 1.224 Metern Höhe auf dem Mount Henry, dem dritten Berg meiner Wanderung. Hatte Rob nicht was von zwei Bergen gesagt? Verdammt, wo bin ich hier bloß gelandet? Mein Puls rast wie wild, nicht nur von der Anstrengung, sondern auch vor Angst. Ich will hier weg!

Taranaki Crossing Neuseeland

Taranaki Crossing Neuseeland

Mein Körper schreit nach einer Pause, meine Füße müssen dringend ausruhen und ich habe einen Bärenhunger. Ich lasse mich auf den kalten Boden fallen, um ein wenig zu verschnaufen, doch plötzlich fängt es an zu regnen. Auch das noch!

Ein Sturm zieht auf. Ich friere und marschiere weiter so schnell ich kann. Ich will endlich ankommen und vor allem will ich gottverdammt wissen, wo ich bin. Ich habe komplett die Orientierung verloren.

Taranaki Crossing Neuseeland

Nach dem Abstieg von Mount Henry komme ich in einen dicht bewachsenen Urwald. Weit kann es also nicht mehr sein. Enden nicht alle großen Wanderungen mit einem Dschungel am Fuße des Berges?

Es ist erst 13 Uhr. Rob hatte gesagt, dass ich langsam gehen und ordentliche Pausen machen könne, um pünktlich am Ende des Tracks zu sein. Bei meinem Tempo müsste ich also längst am Ziel sein. Der See kam allerdings immer noch nicht. Nach weiteren 1,5 Stunden ist kein Ende in Sicht. Ich habe mich total verlaufen! Mein Herz schlägt immer schneller. Panik breitet sich aus.

Meine Beine werden schwach und trotzdem renne ich weiter und weiter. Ich rutschte im Matsch aus, knicke um und will am liebsten losheulen. Ich bin am Ende meiner Kräfte.

Plötzlich stehe ich vor einem Fluss. Mir bleibt nicht anderes übrig, als ihn zu durchqueren, denn der Weg führt am anderen Ufer weiter. Ich kletterte über die großen Steine und rutschte ab. Bis zu den Knien stehe ich im eiskalten Wasser und möchte schreien!

Ich bin ganz alleine in diesem unheimlichen, riesengroßen Wald. Wie soll ich hier jemals wieder rausfinden? Wieso habe ich dumme Kuh keine Karte dabei?

Völlig verzweifelt folge ich dem Weg, der plötzlich im Nichts endet und erst mehrere hundert Meter weiter geht. Immer wieder verliere ich den Track. Es gibt weder Wegweiser noch eine ausgetretene Spur. Mit zitternden Beinen klettere ich über umgefallene Baumstämme. Ich kann nicht mehr!

Ich komme mir vor, wie in einem riesigen Labyrinth. Das darf doch nicht wahr sein! Renne ich etwa im Kreis?

Endlich endlich endlich stehe ich vor einem Schild, das den Weg in verschiedene Richtungen weist. Links geht es zum Visitor Center (1,5 Stunden), rechts zur Egmont Road (45 Minuten) und geradeaus gibt es weitere Tracks, die drei bis sechs Stunden dauern sollen. ‚Taranaki Pouakai Crossing‘ steht hier nirgends! Ich entscheide mich für den kürzesten Weg und gehe Richtung Egmont Road.

Gute Entscheidung! Ich scheine mich der Zivilisation zu nähern, denn mein Handy erwacht zum Leben. Ich habe Empfang! Sofort rufe ich Rob an. Zum Glück hat er mir überhaupt seine Nummer gegeben! Ich Vollidiot hätte wahrscheinlich nicht daran gedacht. Mit zitternder Stimme sage ich: „Rob, this is Julia. I’m totally lost!“

Er fragt mich wo ich bin. „Haha, du Scherzkeks, wenn ich das wüsste,“ denke ich und sage: „In 30 Minuten an der Egmont Road“. Rob brüllt lachend in den Hörer: „Whaaaat? You did the whole 3-day tour in 8 hours??? No worries, I know where you are. Keep on going Julia.“

Anscheinend endet auch die Egmont Road am Visitor Center und ich marschiere erleichtert weiter. Meine Haare kleben, ich bin dreckig und klitschnass. Meine Haut ist salzig, mein Hals ausgetrocknet. Die drei Liter Wasser sind bereits ausgetrunken.

Nach 30 Minuten erreiche ich endlich die asphaltierte Straße. Mir fällt ein Felsbrocken vom Herzen. Endlich bin ich aus diesem beschissenen Wald raus! Weitere 40 Minuten lang gehe ich die steile Straße hinauf. Mein Gesicht glüht vor Hitze.

Um 16.04 Uhr komme ich endlich am dem Visitor Center an, an dem ich am Morgen gestartet bin. Ich habe genau acht Stunden für den 3-Tages-Track ‚Pouakai Circuit‘ gebraucht, den ich eigentlich gar nicht gehen wollte. Ben, der Kanadier, läuft den gleichen Weg und wird erst Übermorgen hier ankommen.

Auf der Toilette wasche ich mein Gesicht und trinke am Wasserhahn. Ich bin total ausgehungert und kaputt. Meine Beine sind schwer wie Blei. Wie erschossen lege ich mich auf den Asphalt. Mein Herz pocht wie wild und ich bin heilfroh, dass diese Wanderung so glimpflich ausgegangen ist.

Um 16.30 Uhr kommt Rob, wie vereinbart, mit dem Shuttle Bus angerauscht. Er sammelt mich und zwei Mädels ein, die den gleichen Track gewandert sind, allerdings in drei Tagen und nicht in acht Stunden! Rob klopft mir auf die Schulter und lacht mich aus. Erschöpft lasse ich mich auf den Beifahrersitz fallen. Die Angst löst sich langsam in Luft auf.

Während der Fahrt sagt Rob: „You’re doing good Julia. You’re still awake! Most people fall asleep in the car after their walk.“ Zum Schlafen bin ich viel zu aufgewühlt. Zurück im Hostel wissen anscheinend alle schon von meiner Aktion, denn ich werde herzlich empfangen und ausgefragt.

Nach einer heißen Dusche liege ich völlig erschlagen im Bett. Meine Beine schmerzen und ich muss über mich selber lachen. Was für eine verrückte Horror-Wanderung am Mount Taranaki.


Der ultimative Neuseeland Reiseführer

Kennst du schon den brandneuen Neuseeland Reise- und Wanderführer von ComboBOOK? Ich bin völlig begeistert davon, denn zum Vorbereiten der Reise erhälst du eine gebundene Ausgabe mit über 400 Seiten und 500 grandiosen Bildern. 

Während du in Neuseeland unterwegs bist, musst du das Buch nicht mitschleppen, sondern erhälst eine 8GB MicroSD-Karte dazu, die den Zugriff auf den kompletten Buchinhalt ermöglicht. Ein Hörbuch, eine App, Videoreportagen und GPS-Tracks gibts ebenfalls inklusive!

TAGS
28 Kommentare
  1. Antworten

    Thomas pixelschmitt

    31. Mai 2015

    Wow, was für eine Geschichte.
    Ich lese sonst ja selten lange Texte online, aber hier habe ich eine Ausnahme gemacht.
    Dass Du Angst hattest, kann ich voll verstehen. Ich hätte da auch ganz schönen Bammel gehabt. Erst verlaufen und dann ist weit und breit niemand der helfen kann.

    Deswegen lass ich die Finger gleich ganz vom Wandern ;)

    Viele Grüße
    Thomas

    • Antworten

      julialassner

      31. Mai 2015

      Hallo Thomas,
      ich freue mich sehr, dass dich mein Artikel dazu bewegen konnte, einen langen Text online zu lesen :)
      Angst hatte ich definitiv so ganz alleine in diesen Bergen, aber zum Glück kann ich im Nachhinein über mich selber lachen und werde beim nächsten Mal definitiv eine Karte mitnehmen!
      Liebe Grüße,
      Julia

  2. Antworten

    Jochen

    31. Mai 2015

    Hallo Julia,

    das ist Spannung pur. Tolle Geschichte. Den ersten Teil des Weges sind wir vor zwei Jahren auch gelaufen, aber von dem Track „Taranaki Pouakai Crossing“ habe ich noch nie was gehört oder gelesen. Der steht nun schon auf unserer Liste für die kommende NZ-Reise. Gut zu wissen, dass es scheinbar eine Karte dazu gibt – die wir uns dann zur Vorsicht doch kaufen werden :-)
    Weiterhin viele schöne Reisen!
    Jochen

    • Antworten

      julialassner

      31. Mai 2015

      Vielen Dank Jochen!
      Eine Karte ist definitiv zu empfehlen. Die gibts für wenig Geld im Egmont Visitor Center zu kaufen. Hätte ich damals auch machen sollen. Aber leider ist man immer erst im Nachhinein schlauer, stimmts? :)
      Ich verbuche die Wanderung trotzdem als tolles Erlebnis und eine Erfahrung, die mich weitergebracht hat. Außerdem ist die Landschaft rund um den Mount Taranaki der Wahnsinn!
      Alles Liebe,
      Julia

  3. Antworten

    MrsBerry

    31. Mai 2015

    OMG, Julia, was für ein Erlebnis.
    Die Bilder sehen super aus, die Strecke muss als (trotz schlechten Wetters) mega schön gewesen sein. Aber so völlig verloren umherzuirren, ich kann keine Panik nachfühlen.
    Was für ein Glück, dass alles so gut ausgegangen ist.
    Du wirst ab jetzt sicher nie mehr ohne Karte starten :)

    Liebe Grüße
    Christina

    • Antworten

      julialassner

      31. Mai 2015

      Liebe Christina,
      du hast recht, ich werde nie wieder alleine ohne Karte losziehen
      und auch nicht mehr so naiv sein und mich auf Wegweiser verlassen.
      Dabei sind die anderen National Parks in Neuseeland immer sehr gut
      ausgeschildert.
      Naja, die Strecke war (trotz des Nebels) traumhaft schön!
      Viele Grüße,
      Julia

  4. Antworten

    Daniel

    1. Juni 2015

    Haha! Lustig. Also jetzt im nachhinein :) Sowas in der Art habe ich aber auch schon mal geschafft. Da bin ich mit einem Motorcross Bike durch Koh Phangan gebrettert und wurde immer mutiger, bin dann eine extreme Steigung hoch gefahren und habe zu früh das Gas los gelassen, da gings dann schnell Rückwärts den Berg wieder runter und nur ein kontrollierter Absprung hat mich davor gerettet richtig hart auf die Fresse zu fliegen. Das Bike lag im Graben, ich konnte es alleine nicht aufrichten und musste kilometer bergab laufen und irgendwann kam zum Glück zwei Leute die mir helfen konnten das Bike wieder aufzurichten. Das hätte richtig über ausgehen können, ohne Helm in Shorts, steiler Anstieg, Asphalt. Hab danach ne Stunde gebraucht um mich wieder auf das Bike zu trauen…

    • Antworten

      julialassner

      1. Juni 2015

      Hallo Daniel,
      da hattest du wohl einen Schutzengel bei dir, genau wie ich.
      Gut, dass man im Nachhinein über solche Sachen lachen kann :)
      Und auch wenn man sich ab und zu in Gefahr begibt, das ist doch
      genau das, was das Leben ausmacht oder? Was wäre das Leben ohne
      Abenteuer und ohne Risiken?
      Alles Liebe,
      Julia

  5. Antworten

    Maria

    1. Juni 2015

    Du bist aber auch irre :D Tja, aber wenn die anderen einfach nur so langsam sind, dass sie drei Tage brauchen… Toll geschrieben, ich konnte wirklich mit dir mitfühlen!

    • Antworten

      julialassner

      1. Juni 2015

      Danke liebe Maria ;)

  6. Antworten

    Nico

    1. Juni 2015

    Hi,
    toll geschrieben :) Ich glaub das schau ich mir dann im Dezember auch mal an, aber mit Karte :)

    Beste Grüße

    Nico

    • Antworten

      julialassner

      1. Juni 2015

      Hi Nico,
      vielen Dank!
      Mach die Wanderung auf jeden Fall mit Karte :)
      Es lohnt sich!
      Wie lange bleibst du in Neuseeland?
      Liebe Grüße,
      Julia

  7. Antworten

    Sabrina

    2. Juni 2015

    Oh das wäre ja was für mich :) Ich würde mich auch lost fühlen, aber schon nach 30 min. ohne einer Menschenseele zu begegnen!
    Spannend und man sieht mal wieder, dass alles irgendwie gut ausgeht!
    Tolle Bilder und eine Erfahrung reicher!
    LG

    • Antworten

      julialassner

      3. Juni 2015

      Hi Sabrina,
      danke für deinen Kommentar. Ich bin wirklich heilfroh, dass alles so gut ausgegangen ist und dass ich im Nachhinein drüber lachen kann. Um eine Erfahrung reicher bin ich auf jeden Fall :)
      Viele Grüße,
      Julia

  8. Antworten

    martin

    2. Juni 2015

    Hallo Julia :-) ich habe dir ein kleines survival kit zusammengestellt.
    Mit Kompass, einem Ratgeber „wie benutze ich einen Kompass “ Angelhaken
    Und natürlich survival Craft Keksen :-)
    Sicher ist sicher …
    Grüße von der MS2 :-)
    Martin

    • Antworten

      julialassner

      3. Juni 2015

      Hallo Martin,
      ich glaube das Survival Kit habe ich bitter nötig!
      Bitte per Post schicken ;)
      Ganz liebe Grüße aus Berlin,
      Julia

  9. Antworten

    LukeSiX

    3. Juni 2015

    Danke für deine Erfahrung. Ich bin ein erfahrener Hiker, aber auf einen Hike auf der Nordinsel im Januar ’15, hatte ich mich auch nicht richtig drauf vorbereitet und musste das mit Lebensweisheit bezahlen ;-) War wirklich schön daß von dir zu lesen, da ich mir genau dein Gefühl vorstellen kann, da ich es ähnlich erlebt habe. Habe sogar selbst auch einen Blog darüber geschrieben.

    http://dwisk.de/luke/2015/01/31/drama-12-aka-hiking-fiasco-at-puketi-forest/

    Grüße und weiterhin viel Spaß beim Reisen und Wandern.

    • Antworten

      julialassner

      3. Juni 2015

      Hi Luke,
      danke für deinen Link! Hört sich ziemlich spannend an was du da erlebt hast.
      Wünsche dir ebenfalls viel Spaß beim Wandern und Reisen :)
      Viele Grüße,
      Julia

  10. Antworten

    Andre K.

    4. Juni 2015

    Hey Julia,
    Geeeeeeeeniale Geschichte, ich kam erst vor 1 Monat aus Neuseeland wieder und habe auch ähnliches erlebt und würde es immer wieder ohne Karte machen (dann bleibt es ein Abenteuer)

    Nichts desto trotz hast du meinen größten Respect für deine Aktion und bin etwas erleichtert das es doch noch so gut ausgegangen ist :)

    Liebe Grüße

    Andre

    • Antworten

      julialassner

      5. Juni 2015

      Hi Andre,
      ist ja krass, dass du das auch in Neuseeland erlebt hast!
      Bist du auch den Taranaki Track gewandert oder war das woanders?
      Ein Abenteuer war es auf jeden Fall :)
      Viele Grüße und ein sonniges Wochenende für dich!
      Julia

  11. Antworten

    Ariane

    21. Juni 2015

    Oh Mann, das ist ja wirklich ärgerlich! Aber wenigstens hattest du tolle Aussichten – und hast jetzt auch eine gute Geschichte zu erzählen ;) Solche Abenteuer machen, wenn sie denn gut ausgehen, eine Reise ja irgendwie erst erinnernswert.

    • Antworten

      julialassner

      22. Juni 2015

      Das stimmt, diese Reise werde ich niemals vergessen ;)
      Viele Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Julia Lassner
Deutschland

Hi, ich bin Julia, eine Weltreisende, die ihrem Herzen folgt. 50 Länder habe ich bisher bereist und jedes einzelne hat mich gelehrt, dass jeder Tag ein Geschenk ist. Auf globusliebe.com zeige ich dir die schönsten Flecken unserer wundervollen Erde. Sei dabei und erlebe den Zauber des Reisens ♡

INDIEN ♡
COSTA RICA ♡
Beste Kreditkarte auf Reisen
ORIENT ♡
USA ♡
SÜDAFRIKA ♡
MEINE KAMERA ♡
LIEBLINGSBUCH ♡