Natürlicher Mückenschutz auf Reisen
Alle Berichte Costa Rica Karibik Nachhaltigkeit Saint Lucia Sri Lanka Thailand Tipps & Empfehlungen Vietnam

Enthält Werbung*
Natürlicher Mückenschutz auf Reisen: Ohne Chemie gegen Insektenstiche

Von
2. August 2017

Auf Reisen ist ein zuverlässiger Mückenschutz besonders wichtig, denn Insektenstiche sind nicht nur lästig, sondern können in einigen Gebieten unserer Erde sogar sehr gefährlich werden. Trotzdem musst du beim Mückenschutz nicht immer zur Chemiekeule greifen, denn es gibt auch natürliche Mittel, die ohne schädliche Chemie wirken.

In diesem Artikel stelle ich dir einige Ideen für einen natürlichen Mückenschutz vor.

Welche Gefahren lauern auf Reisen?

Während die Insekten in Europa meistens eher harmlos sind, können tropische Mücken eine Vielzahl von Krankheiten übertragen, von denen einige lebensgefährlich werden können. Dazu zählen zum Beispiel Malaria, Gelbfieber oder das oft gefürchtete Dengue Fieber.

Gegen Gelbfieber kannst du dich impfen lassen, gegen Malaria kannst du eine Prophylaxe in Tablettenform einnehmen, aber gegen Dengue Fieber kannst du so gut wie gar nichts tun. Es tritt vor allem in tropischen, aber auch in subtropischen Gefilden in Mittel- und Südamerika, Asien, Afrika und Australien auf und gilt als die häufigste, durch Stechmücken übertragene, Erkrankung.

Dengue Fieber verläuft ähnlich einer Grippe. Typische Symptome sind starke Angeschlagenheit, Muskel- und Gelenk- sowie Kopfschmerzen und Fieber. Da die Anzeichen zum Teil in milder Form auftreten und oft nach einigen Tagen wieder verschwinden, gehen viele Patienten nicht zum Arzt. Dabei kann das Dengue Fieber, wenn nicht rechtzeitig behandelt, lebensbedrohlich werden. Klarheit darüber gibt lediglich ein Bluttest.

So schützt du dich vor Mückenstichen:

Die beste Prophylaxe gegen Malaria, Dengue Fieber und Co ist der Schutz vor Stichen, denn hier gilt die alte Tropenweisheit: Kein Stich = Keine Infektion. Je weniger du also gestochen wirst, desto geringer ist die Gefahr, dich mit fiesen Krankheiten anzustecken.

Um Mückenstiche zu vermeiden, solltest du folgende Tipps beachten:

#1 Informiere dich über die Risiken 

Vor deiner Reise solltest du dich über das jeweilige Infektionsrisiko in deinem Reiseland informieren, sprich welche Krankheiten vorkommen und ob Impfungen notwendig sind. Dies kannst du zum Beispiel beim Tropeninstitut oder beim Auswärtigen Amt. Wenn du auf Nummer Sicher gehen möchtest, solltest du bestimmte Gebiete zur Regenzeit oder kurz danach meiden, denn dann ist die Virusgefahr besonders hoch.

#2 Schlafe unter dem Moskitonetz 

In tropischen Ländern sind Unterkünfte meistens mit Moskitonetzen ausgestattet. Allerdings haben diese durch den ständigen Gebrauch oft Löcher und bieten somit keinen vollständigen Schutz. Wenn du sicher sein möchtest, reist du mit einem eigenen Moskitonetz, das sich leicht zusammenfalten und überall mitnehmen lässt. Beim Kauf solltest du darauf achten, dass die Maschen nicht zu groß sind. In Risikogebieten macht es teilweise sogar Sinn ein imprägniertes Netz zu verwenden.

#3 Trage schützende Kleidung 

Da Mücken sich von dunklen Flächen angezogen fühlen, solltest du möglichst helle und zudem lange, locker sitzende Kleidung tragen. Besonders geeignet sind dichtgewebte Stoffe, wie zum Beispiel Leinen. Vor allem deine Knöchel solltest du ausreichend schützen, denn die gelten bekanntlich als eine der Lieblingsbissstellen von Insekten.

#4 Zünde Insektenspiralen und Räucherstäbchen an

Um Mücken effektiv zu vertreiben, helfen sogenannte Antimückenspiralen, die für mehrere Stunden glühen. Diese sollten allerdings nur draußen angewendet werden. Alternativ kannst du auch natürliche Citronella Kerzen aus Sojawachs anzünden. Diese sind biologisch abbaubar und enthalten keine Pestizide oder Insektizide. 

Mein liebster natürlicher Mückenschutz auf Reisen sind Räucherstäbchen. Abgesehen davon, dass es in vielen tropischen Ländern sowieso an jeder Ecke Räucherstäbchen zu kaufen gibt, habe ich immer eine Packung meiner Lieblingssorte im Gepäck.

#5 Verzichte auf salziges Essen

Wer salziges Essen zu sich nimmt, gibt mehr Milchsäure über die Haut frei und lockt somit Stechmücken an. Weniger Salz ist daher nicht nur gut für deine Gesundheit, sondern trägt ebenso zum natürlichen Mückenschutz bei.

#6 Im Notfall: Schalte den Ventilator ein

Mücken meiden Kälte und Wind. Da es allerdings nicht besonders umweltschonend ist, dein Hotelzimmer mit Hilfe der Klimaanlage durchgehend runterzukühlen, bietet sich der Ventilator als Alternative an. Zwar verbraucht auch er die ganze Nacht Strom, jedoch lange nicht so viel wie eine ständig ratternde Klimaanlage.

#7 Dusche dich vor dem Schlafen ab

Da Stechmücken Wärme und Schweiß bekanntlich sehr gerne mögen, solltest du dich vor dem Schlafengehen kalt abduschen und dich mit einer festen Seife ohne künstliche Zusatzstoffe waschen. Anschließend solltest du auf keinen Fall eine parfümierte Bodylotion auftragen, denn davon werden Mücken angezogen. Wähle stattdessen eines der folgenden Mittel als natürlichen Mückenschutz für deine Haut.

Natürlicher Mückenschutz für die Haut

Herkömmliche Insektenschutzmittel wie Autan oder die amerikanische Ober-Chemiekeule Off, die es in den meisten tropischen Ländern in giftgrünen Plastikspraydosen zu kaufen gibt, enthalten meiste große Mengen von DEET, eine Chemikalie, die nicht nur für Mücken, sondern auch für uns Menschen schädlich ist und sich auf das Nervensystem auswirken kann.

Selbstverständlich sind die Auswirkungen immer von der Dosis abhängig, jedoch ändert das nichts an der Sache, dass es sich bei DEET um ein hochgiftiges Mittel handelt, mit dem man sich keinesfalls bedenkenlos einnebeln sollte.

Abgesehen von der Gesundheit, kommen herkömmliche Insektenschutzmittel nicht ohne umweltschädliche Spraydosen und Plastikverpackungen aus. Noch ein Grund auf natürlichen Mückenschutz umzusteigen, der im besten Fall in Glasflaschen und Tiegeln erhältlich ist.

#1 Ätherische Öle als natürlicher Mückenschutz

Ätherische Öle kannst du nicht nur in eine Duftlampe geben, sondern auch als Mückenschutz großflächig auf die Haut auftragen. Achte dabei unbedingt darauf, dass du ätherische Öle niemals unverdünnt benutzt, sondern sie mit einem Basisöl (zum Beispiel Jojobaöl oder hochwertiges Olivenöl) vermischst. Die Mischung (50 ml Basisöl plus 5 Tropfen ätherisches Öl) kannst du in eine kleine Flasche umfüllen und hervorragend mit auf Reisen nehmen.

Wichtig ist, dass du ein 100% reines ätherisches Öl aus biologischer Erzeugung nutzt. Minderwertige Öle enthalten nämlich oft Pestiziden. Düfte, die besonders gegen Mücken wirken sind zum Beispiel Zitronengras, Eukalyptus, Pfefferminz oder Nelke.

#2 Kokosöl als natürlicher Mückenschutz

Ein gutes Bio-Kokosöl kann auf Reisen nicht nur als Körperpflegeöl und als natürliches Sonnenschutzmittel verwendet werden, sondern wirkt durch die enthaltene Laurinsäure auch gegen Insekten und Zecken und kann sogar bei Hunden angewendet werden.

Extratipp: Da ätherische Öle die abwehrende Wirkung von Kokosöl zusätzlich verstärken, kannst du dir ganz einfach dein eigenes Mückenschutzmittel herstellen, indem du ein paar Tropfen ätherisches Öl hinzufügst und das Gemisch in einen kleinen Glastiegel abfüllst.

#3 Neemöl als natürlicher Mückenschutz

Neemöl wird aus den Samen der Steinfrüchte des indischen Neembaumes gewonnen und eignet sich, verdünnt auf die Haut aufgetragen, hervorragend als natürlicher Mückenschutz. Beim Kauf solltest du darauf achten, dass es sich um 100 % reines, unraffiniertes, kaltgepresstes Bio-Neemöl handelt, dem keinerlei Zusatzstoffe und Chemikalien zugemischt wurden.

Und wenn du doch gestochen wirst?

Wurdest du trotz natürlichem Mückenschutz gestochen, gilt es zunächst den Juckreiz zu lindern und eventuelle Schwellungen zu mildern. Auch hier solltest du nicht zur nächstbesten Chemiekeule greifen, sondern stattdessen auf natürliche Heilmittel setzen.

Gute Erfahrungen habe ich mit Bentonit Pulver gemacht. Die Mineralerde aus vulkanischem Ursprung wird mit etwas Wasser angerührt und als Paste auf den Insektenstich aufgetragen. Das Mittel zieht das Gift aus der Einstichstelle und lindert den Juckreiz.

Des Weiteren nehme ich Apis Mellifica, das Gift der Honigbiene, in Form von Globoli ein. Das hilft bei Insektenstichen mit brennendem, stechendem Schmerz. Benötigst du weitere Tipps zur alternativen Medizin, wirf doch mal einen Blick in meine homöopathische Reiseapotheke.


*Dieser Beitrag enthält Werbelinks. Bestellst du über einen meiner Links, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich entstehen keine zusätzlichen Kosten. 

TAGS

Schreibe einen Kommentar

WILLKOMMEN ♡

Hey, ich bin Julia,

Reisebloggerin, Fotografin und Autorin der Bücher »Fernweh« und »Wie uns Reisen glücklich macht«. Auf globusliebe findest du wertvolle Reisetipps, die nicht in jedem Reiseführer stehen – sei es für Deutschland oder die Ferne. Da mein Herz nicht nur fürs Reisen, sondern auch für die Erhaltung unseres wundervollen Planeten schlägt, bekommen nachhaltige Themen hier einen immer größeren Fokus.

MerkenMerken

WAS SUCHST DU?
BEKANNT AUS
Meine Fotoausrüstung
DIE KREDITKARTE ZUM REISEN

Mein Geschenk an dich
Klimafreundlich unterwegs
Meine Bücher