Ausgebrannt Ich bin dann mal offline
Alle Berichte Persönliches

Enthält Werbung*
Ausgebrannt: Ich bin dann mal offline!

Von
7. April 2019

Ich starre auf den Bildschirm. Dort, wo schon vorgestern ein fertiger Artikel stehen sollte, gähnt mich eine weiße Leere an. Die Hände liegen tippbereit auf der Tastatur, doch sie finden keinen Anfang. Minuten vergehen. Ich zwinge mich dazu, mich auf die Arbeit zu konzentrieren, doch wieder und wieder schweifen meine Gedanken ab.

Der Cursor wandert zum Postfach: 73 unbeantwortete Emails, Spam schon aussortiert. Ich logge mich aus, scrolle lustlos durch den Instagram Feed und kehre zurück zum weißen Blatt. Immer noch kein Geistesblitz.

Im rechten Augenwinkel sehe ich die handgeschriebene To Do Liste unter einem Stapel Bücher hervorblitzen. Sie ist mittlerweile zwei DIN-A4 Seiten lang und lässt sich nur schwer verdrängen. Immer wenn ich einen Blick darauf werfe, werde ich nervös. Der Kopf beginnt zu sausen, die Ohren zu fiepen. 

Es gibt so viel zu erledigen, dass ich nicht weiß, wo ich anfangen soll. Nicht mal dieser blöde Text gelingt mir. Dabei möchte ich doch so viele Gedanken aufs digitale Papier bringen. Schlussendlich lösche ich die wenigen Zeilen, die ich getippt habe und schreibe am Ende gar nichts. Kein einziges Wort.

Ausgebrannt

In den vergangenen zwei Jahren habe ich extrem Gas gegeben. Ich habe nicht nur ein Kleinunternehmen mit allem was dazu gehört geleitet, sondern auch unzählige Projekte gestemmt, massig Foto- und Videomaterial für Kunden produziert, Interviews gegeben, Messen besucht sowie Texte für Magazine und Agenturen geschrieben. Nebenbei habe ich globusliebe zu einem der erfolgreichsten Reiseblogs Deutschlands gemacht, zwei Bücher geschrieben und mich heillos überarbeitet. So wirklich realisiert habe ich das alles bisher noch nicht. 

In diesen Monaten hatte ich kaum mehr Zeit für Freunde und Familie, am wenigsten aber für mich selbst. Ich schraubte mein Arbeitspensum höher und höher, mein Privatleben blieb dabei völlig auf der Strecke. Dabei fühlte sich das alles nicht mal wie lästige Arbeit an, im Gegenteil, ich hatte großen Spaß bei jeder einzelnen Kampagne, bei jeder Reise, bei jedem Text, bei jedem Shooting. Mich zu beschweren wäre nicht angebracht gewesen, denn wer kann schon von sich behaupten, einen solchen Traumjob ausüben zu dürfen? 

Von außen lebe ich das Leben, das sich viele Menschen wünschen. Ich jette um die Welt, liege an Traumstränden, übernachte in Traumhotels und habe meinen Lebenspartner @paddywanders oder meine beste Freundin @sonneundwolken immer an meiner Seite. Scrollt man durch meinen Instagram Account, werden einige vermutlich neidisch. Ich werde zu den schönsten Zielen der Welt eingeladen – oder noch krasser – sogar für die Reise bezahlt.  

Doch was hinter den Kulissen passiert, das weiß niemand. 

Fluch und Segen

„Wie war dein Urlaub? Ich hoffe du hast dich gut erholt!“ schreiben mir Kunden, wenn ich von einer Recherchereise zurückkehre. Wie wütend und traurig mich diese Worte jedes Mal machen, das sage ich nicht, dabei würde ich am liebsten laut schreien „Ich war gottverdammt noch mal nicht im Urlaub, sondern auf der Arbeit!“ Dass meine Arbeit immer mit mir reist und ich selbst in der Karibik genauso viele Stunden am Tag arbeite, wie jeder andere Berufstätige es an seinem festen Arbeitsplatz tut, das sieht niemand.

Wie auch? Auf meinen Kanälen teile ich schließlich nur die schönsten Bilder und Stories, Momentaufnahmen, in denen ich am Strand liege, Cocktails schlürfe, den Dschungel erkunde oder in einem Hotelpool plansche. Gewiss genieße ich all diese wundervollen Momente und bin unendlich dankbar, dass ich sie erleben darf, aber es sind eben nur Momente, oft Sekunden, in denen ein Foto entsteht, bevor ich aufspringe und zur nächsten Location hetze. 

Der Zeitplan auf Kooperationsreisen ist extrem straff, denn schließlich möchte der Kunde am Ende einen gut recherchierten Beitrag mit wertvollen Tipps auf dem Blog sehen. Von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang rocke ich eine Destination ab, um möglichst langlebige Inhalte zu produzieren und einen Ort mit all seinen Facetten darzustellen. Es genügt mir nicht, zwei bis drei Tipps zu sammeln und sie lieblos in einen Beitrag zu klatschen. Ich möchte mehr. Ich möchte qualitativ hochwertige Fotos zu bestem Tageslicht produzieren, möchte in jedem Restaurant, das ich empfehle, selbst gewesen sein, jeden Ort mit allen Sinnen erlebt haben und nicht nur Wikipediawissen auf globusliebe teilen. Das ist mein eigener Anspruch, an mich, an meine Texte, meine Fotos. 

Auf Reisen schreibe ich deshalb meistens nachts, bearbeite Fotos, lade Instagram Stories hoch, beantworte Emails, schicke Angebote und Rechnungen raus, bevor nach wenigen Stunden Schlaf wieder der Wecker klingelt und zum nächsten Sonnenaufgang ruft.

Hinter den Kulissen

Seit fünf Jahren hatte ich keinen Urlaub mehr und damit meine ich keine Reise, sondern einen richtigen Urlaub, bei dem ich mal so wirklich abschalten kann. Einen Urlaub ohne Termindruck, ohne E-mails, ohne Social Media und ohne am Ende irgendetwas abliefern zu müssen. 

Zu Hause klingelt der Wecker jeden Morgen um 6.30 Uhr. Ausgeschlafen habe ich schon seit einer Ewigkeit nicht mehr, auch nicht samstags und sonntags. Von meiner schönen Morgenroutine, die ich mir einst aufgebaut hatte, ganz zu schweigen. Anstatt Yogaübungen zu machen, ein Buch zu lesen oder ordentlich zu frühstücken, sitze ich spätestens um 7 Uhr mit zerzauselten Haaren und Kaffee am Schreibtisch. 

Ich arbeite meist sieben Tage die Woche, obwohl ich mir seit Monaten vergeblich vornehme, dieses Pensum auf fünf oder wenigstens sechs Tage zu reduzieren. Im Moment häufen sich die Tage, an denen ich mich am liebsten unter der Bettdecke verkriechen und die Stopptaste drücken möchte, doch dazu bleibt keine Zeit, denn der Bus fährt ab und ich habe das Gefühl, ihm permanent hinterher zu rennen. 

Ich arbeite in einer extrem schnelllebigen Branche, in der man immer up-to-date sein, immer neuen Content liefern muss – am besten täglich und natürlich für den Endkonsumenten immer gratis. Was niemand sieht, ist der enorme Zeitdruck, die immense Arbeit hinter jedem einzelnen Foto, die unzähligen Arbeitsstunden hinter jedem Blogartikel und all die anderen Aufgaben, die zur Selbstständigkeit dazu gehören, aber völlig im Verborgenen passieren.

Unter diesem Druck und der Tatsache, dass ich mein Kleinunternehmen schon seit langem nicht mehr alleine gestemmt kriege, leidet irgendwann die Kreativität. Das Stresslevel steigt ins Unermessliche, die Energie ist am Tiefpunkt und zwangsläufig führt all das, wie in jedem anderen Beruf auch, auf Dauer zum absoluten Erschöpfungszustand, bei dem auch der Körper früher oder später rebelliert. 

Ein hektisches Flimmern in der Herzgegend, ein ständiges Fiepen in den Ohren, ein Sausen im Kopf, Magenschmerzen und kein Freiraum zum Durchatmen. Symptome wie diese sind seit einigen Wochen meine ständigen Begleiter und trotzdem mache ich immer weiter. 

Die Wahrheit

Bitte versteht mich nicht falsch, ich möchte mich mit diesem Beitrag nicht bei euch beschweren, denn ich habe mir dieses Leben und diesen Job genauso ausgesucht. Ich habe meine größten Leidenschaften zum Beruf gemacht und ich liebe meine Arbeit heiß und innig. Ich möchte auch nicht auf die Tränendrüse drücken, Mitleid erzeugen oder euch erzählen, wie schlimm mein Leben als Vollzeitbloggerin doch ist.

Was ich möchte, ist lediglich die Wahrheit aussprechen und euch nicht immer nur an den rosaroten Momenten, sondern auch mal an den weniger schönen Dingen teilhaben lassen, denn auch die gehören dazu. Ihr sollt mehr sehen, als nur die Fassade, die es bei Instagram gibt.

Vor allem aber möchte ich vielen von euch die Augen öffnen, denn professionelle Bloggerin, Fotografin und Buchautorin zu sein, bedeutet nicht nur schöne Reisefotos zu machen und damit Geld zu verdienen. Es gehört so viel mehr dazu, das meist im stillen Kämmerlein passiert. 

Sicher lässt sich mit einem Blog, der mehrere hunderttausend Seitenzugriffe im Monat hat, gutes Geld verdienen. Doch der Preis, den man dafür zahlt, ist extrem hoch und man muss sich gut überlegen, ob man bereit und in der Lage dazu ist, diesen Preis auf Dauer zu zahlen. Vor allem aber muss man sich, wie in jedem anderen Job auch, selbst schützen, sich Pausen gönnen, Auszeiten nehmen, internetfreie Tage einlegen, Job und Privatleben so gut wie möglich trennen. 

Schafft man das nicht, geht man auf lange Sicht irgendwann zugrunde, verliert sich selbst und am Ende merkt man, dass man sich mit dem großen Traum von einem freien, selbstbestimmten Leben, auf dem eine Selbstständigkeit meistens aufgebaut ist, selbst Fesseln angelegt hat und das Ganze dann doch nicht mehr so frei und selbstbestimmt ist.

Notbremse

Um die Notbremse zu ziehen, bevor es zu spät ist, möchte ich ab sofort einiges ändern.

Ich möchte meine Leichtigkeit und Kreativität zurück, möchte wieder mit Freude und Herzblut schreiben, Geschichten erzählen, die euch berühren und motivieren und vor allem möchte ich wieder bewusster leben, eine gesunde Balance zwischen Arbeit und Privatleben finden, wie ich es bereits im Jahresrückblick 2018 angekündigt habe. 

Aus diesem Grund werde ich mich für eine Weile zurückziehen (zumindest für die nächsten 14 Tage). Ich werde Zeit mit mir selbst verbringen, mich neu sammeln und sortieren. Zum ersten Mal seit den fünf Jahren meiner Selbstständigkeit nehme ich mir eine Auszeit und werde komplett offline sein, nicht mal meine E-mails lesen und stattdessen etwas ganz für mich alleine tun.

Sehr lange habe ich hin und her überlegt, ob ich mir diese Auszeit überhaupt erlauben kann, vor allem jetzt, wo doch mein neues Buch in wenigen Tagen erscheint, wo so viele To Do’s auf meiner Liste stehen und wo so viel um mich herum passiert, dass es eigentlich gerade überhaupt nicht passt. Aber wenn ich ehrlich bin, passt es eigentlich nie. Mein Postfach quillt immer über, es gibt immer wichtige Telefonate, es gibt immer Anfragen, Abgabetermine, Shootings und Aufträge und immer muss ich irgendwie erreichbar und online sein. 

Doch der Punkt ist erreicht, an dem meine Reserven aufgebraucht sind, meine Kreativität am Tiefpunkt angekommen ist und ich endlich begriffen habe, dass meine geistige und körperliche Gesundheit vorgeht. 

Ob nach meiner Auszeit niemand mehr da sein wird, der meine Texte liest und meine Bilder klickt? Wenn ich ehrlich bin, ich weiß es nicht. Es ist mir auch egal, denn die Welt wird sich weiterdrehen und diejenigen, die mir nur folgen oder nur mit mir arbeiten, weil ich täglich abliefere, die können gerne fern bleiben. 

Die Leser, Follower und Kooperationspartner, die mich und meine Arbeit schätzen, werden auch meine Ehrlichkeit schätzen und vermutlich Verständnis dafür haben, dass jeder mal eine Auszeit braucht. Ich bin schließlich auch nur ein Mensch.

Wohin mich meine Reise während dieser Auszeit führen wird, das bleibt noch ein Geheimnis. Fest steht, es wird anders werden als alles, was ich bisher gemacht habe. Es wird vermutlich ungewohnt, herausfordernd, verändernd. Vor dem, was ich mir vorgenommen habe, habe ich sogar ein wenig Angst, gleichzeitig bin ich mega aufgeregt und freue mich auf das Abenteuer – ganz ohne Blog und Social Media. 

Zurückkehren werde ich hoffentlich gesund und ausgeruht, mit frischer Energie und ganz vielen Ideen, um euch neue kreative Inhalte liefern zu können.

Und jetzt fahre ich endlich den Computer runter, schalte das Handy in den Flugmodus und bin dann mal offline.

Genießt den Frühling, ihr Lieben!

Bis bald,

Eure Julia 


*Dieser Beitrag enthält einen Werbelink zu meinem Buch. Buchst oder bestellst du über meinen Link, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich entstehen keine zusätzlichen Kosten. 

TAGS
14 Kommentare
  1. Antworten

    Sabine von Ferngeweht

    7. April 2019

    Liebe Julia, Du hast aber auch extrem Gas gegeben in den letzten Jahren. Kein Wunder, dass Dein Motor jetzt mal streikt und abkühlen muss. Ich wünsche Dir eine stressfreie Auszeit. Erhol Dich gut! Und danach nicht wieder einfach so weitermachen wie bisher, gelle? ;-) Auf dass Du diesen Kommentar erst liest, wenn es Dir wieder besser geht.

  2. Antworten

    Ivy

    7. April 2019

    Liebe Julia,

    ich wünsche dir alles Gute für deine Offline Zeit und auch, dass du wieder richtig auftanken kannst. So schön as Ganze manchmal ist, raubt es doch auch unheimlich viel Energie!

    Und das Wichtigste ist es nun einmal, dass man sich wohl fühlt, man gesund ist und vor allen Dingen glücklich ist. Eine Pause wirkt da manchmal wunder!

    Liebste Grüße
    Ivy

  3. Antworten

    Christoph

    7. April 2019

    Danke für deine Ehrlichkeit, Julia.
    Ruh dich aus.
    Ich kenne die (Existenz)Angst. Du hast richtig entschieden. Gesundheit geht vor, und dein Blog samt Büchern ist außerdem groß genug, um eine Weile auf eigenen Beinen stehen zu können.
    Lg, Christoph

  4. Antworten

    Steffi

    7. April 2019

    Liebe Julia,
    ich wünsche dir ganz viel Zeit für dich. Ruhe, Erholung und Entspannung. Du tust das richtige, manchmal muss man einfach das tun was einem selbst gut tut und nicht was man glaubt zu tun müssen oder was andere wollen. Deine Ehrlichkeit über den Job und was dich so nervt ist toll und ich kann es sehr gut nachvollziehen, die wenigsten wissen was dahinter steckt.
    Sammel neue Kraft und lass der Kreativität freie Bahn. Und wenn du zurück kommst, werden immer noch Leser da sein, denn was du machst machst du gut! Lass es dir gut gehen und fühl dich gedrückt 😘 Steffi

  5. Antworten

    Anke

    8. April 2019

    Liebe Julia,
    genieße jede Sekunde deiner Auszeit und erhole dich, lerne, wachse, atme durch. Kein Follower, kein Like, keine Kooperation der Welt ist es wert, dass sie deine Gesundheit ruiniert. Wir haben nur dieses eine Leben. Schalte am besten drei Gänge zurück und komme ganz langsam bei dir selbst an.

    Dein neues Buch werde ich lesen, auch deinem Blog weiter folgen. Du wirst neuen Content bringen – wenn du soweit bist!

    Fühl dich gedrückt!

  6. Antworten

    Alex

    8. April 2019

    Hallo, bin durch Zufall auf deinen Artikel gestoßen. Die Ehrlichkeit deines Problems hat mich sehr beeindruckt. Ich selber bin hauptberuflich Sales Manager eines grossen Einzelhandelsunternehmens und habe 70 Mitarbeiter unter mir. Nebenher mache ich an meinem Blog rum. Von Zeit zu Zeit bin ich besonders motiviert und denke mir, ich möchte dringend mehr Leser und defur erheblich besseren Kontent bringen und viel mehr bloggen. Doch dass das nicht alles ist, sieht niemand. Die ganze technische Arbeit im Hintergrund, das optimieren, sharen usw ist immens. Mich verlässt auf Grund meines fördernde Brotjobs auch bald wieder die Motivation bzw. Ist meine Frau Gott sei Dank einfordern wenn sie mich nach Wochen mal endlich wieder mehr haben möchte. Ich bin mir aber bewusst, dass dein Druck am Blog sehr hoch sein muss.
    Ich wünsche dir alles alles Gute, auf das du die Entscheidung für dich triffst.

    LG, Alex

  7. Antworten

    Claudia Veu Casovic

    9. April 2019

    Super, dass Du mal an Dich denkst! Deine Leser gönnen Dir diese Pause.Schlaf Dich mal ne Weile aus und geh viel spazieren. Deine Heimat kann Erholung bieten, Du musst nur eben loslassen. Lass bleiben, schalte ab, denk nicht so viel. Faul sein musst Du erst lernen!
    Grüße aus den Rockies,
    Jerry und Claudia

  8. Antworten

    Manu

    9. April 2019

    Liebe Julia – gut, dass Du die Situation erkannt und die Notbremse gezogen hast! Du hast meinen vollen Respekt für Deine Ehrlichkeit und Offenheit – dazu gehört eine ordentliche Portion Mut. Nimm Dir so viel Zeit, wie Du brauchst. Die Gesundheit ist das grösste und wichtigste Gut, das wir haben – und es ist völlig Wurscht, ob hier einige enttäuscht von dannen ziehen – die, die Dich, Deine Reisen, Deinen Blog, Deine Bücher etc. mit ehrlichem Interesse verfolgen, die werden auch nach Deiner Auszeit noch hier sein – ob die jetzt 2 Wochen oder 2 Monate dauert.

    Ich wünsche Dir ganz viel Zeit, Ruhe, Entspannung und Glücksmomente!

    Ganz liebe Grüsse,
    Manu

  9. Antworten

    die chrissy

    10. April 2019

    Liebe Julia!
    Nach so vielen Jahren mit ganz viel Herzblut und wunderbaren Erlebnissen hast du dir deine ganz eigene Auszeit absolut verdient! Ich wünsche dir eine wunderbare Zeit. Du wirst mit ganz viel neuer Leidenschaft und Kraft zurückkehren und deinen Traum mit Globusliebe noch lange leben! Herzlichen Glückwunsch auch zu deinem zweiten Buch! Verrückt und wunderbar, dass es dich auch analog zum lesen gibt :-)
    Wir lesen, hören und schreiben uns bestimmt bald wieder <3

  10. Antworten

    Lisa

    11. April 2019

    Liebe Julia, ich bin heute erst zufällig auf deinen Blog gestossen und auf diesen Artikel. Ich finde, du solltest dir viel mehr die Zeit gönnen, etwas NUR für dich zu tun. Ich bin auch selbstständig und kennen das Problem, gerade am Wochenende, dass mir vielleicht langweilig ist und ich dann eher arbeite, anstatt etwas nur für mich und meine Seele zu tun. Wie wäre es, wenn du dir auf deine ToDo Liste – Auszeit für mich – schreibst und dir in deinem Kalender mindestens einmal wöchentlich eine Pause gönnst. Und dir wie bei einer normalen Anstellung, Urlaub in deinen Jahresplan einträgst, dich daran hälst und ganz bewusst deinen Laptop zu Hause lässt!

    Ich mag die Art wie du schreibst und was du machst, weswegen ich ganz sicher wiederkommen werde :-)

    Gute Erholungsphase

    Lisa

  11. Antworten

    Tamara

    11. April 2019

    Liebe Julia,

    ich hoffe du erholst dich gut in deiner Auszeit. Dieses ständige Müssen und Sollen kann einem wirklich auf den Zeiger gehen. Das beweist mir mein Arbeitsalltag auch immer wieder. Gut, dass mein Blog nur ein Hobby ist und dabei wird es wahrscheinlich auch bleiben. Denn ich habe gemerkt, wenn man großen Spaß bei einer Sache hat und diese plötzlich beruflich ausübt, dann verliert man vermutlich auch die Begeisterung dafür, weil man daraus einen Wettbewerb macht und dieser nur mit Stress und Druck verbunden ist.

    Ich finde es richtig, dass du dir auch mal eine Ruhepause gönnst, denn ich bin gerne auf Globusliebe und ich möchte auch in Zukunft noch deine Bilder liken und von deinem Blog inspiriert werden.

    Liebe Grüße von Tamara aus Bayern

  12. Antworten

    Henning von weltreise.jetzt

    11. April 2019

    Ein Artikel, der bestimmt auch für viele interessant ist, die sich ein Leben als Vollzeitblogger so extrem einfach vorstellen und nicht sehen, wie hart die Arbeit ist, die dahinter steckt. Hoffe die 2 Wochen reichen, um ein bisschen durchzupusten :). Viel Glück dabei!

  13. Antworten

    Andrea Lammert

    12. April 2019

    Liebe Julia,
    na endlich spricht es mal wer aus. Ich habe deinen Beitrag mit Begeisterung und Betroffenheit zugleich gelesen. Begeisterung, dass endlich mal die andere Seite beleuchtet wird, eben die, die kaum jemand wahrhaben möchte. Und Betroffenheit, weil ich mich an vielen Stellen wiedergefunden habe. Selbst wenn mein Blog, im Vergleich zu deinem noch klein ist :), schreibe ich ja auch Bücher und weiß, was das heißt, das alles nebenbei zu stemmen.
    Ich erinnere mich sehr oft an unser Treffen beim Reiseblogger-Camp in Hannover, als du noch ganz am Anfang standest und auch mit dem Namen geliebäugelt hast, den meine damalige Firma hatte. Nun bist du mit Globusliebe so schnell gewachsen, dass einem ja schwindelig wurde. Und ich habe mich oft gefragt, wie du das alles so nebenbei schaffst. Und so locker und leicht. Das macht man nicht mal so eben nach Feieberabend, vor allem nicht in dieser Qualität. Über das Bücherschreiben rede ich gar nicht erst, das ist ja schon ein Prozess an sich, der viele Nerven kostet. Aber das flutschte ja bei dir fast so nebenbei noch mit.
    Kreative Arbeit ist eben auch immer Arbeit, so gern man sie auch hat. Selbst wenn es das Leben ist, ist abschalten wichtig, sonst verliert man nicht nur sich, seine Gesundheit, sondern noch alle, die man liebt. Du hast Glück, dass deine beste Freundin auch erfolgreiche Bloggerin ist, oder vielleicht auch nicht. Weil man dann Sachen möglicherweise viel später merkt, wenn man im selben Kosmos lebt. Ich habe dafür meine Familie, die ich entschleunigt und in andere Themen bringt.
    Das Gemeine aber ist, dass man immer denkt: Ich müsste doch dankbar sein und darf mich nicht beschweren oder gar jammern. Doch. Darfst du. Musst du, Und uns diese Seite viel öfter zeigen. Denn nur so spricht sich vielleicht auch irgendwann bei den Buchverlagen und Co herum, was wir Kreativen leisten und dass sie bitteschön auch dementsprechend bezahlen sollten.
    Ich bin seit 25 Jahren selbstständig und habe jedes Mal diese Panik, dass mich alle vergessen haben. wenn ich Urlaub mache. Ist aber nicht so. Und dein Blog wird das sicher verkraften. Der ist so groß und so toll, der schafft das auch eine Weile allein.
    Erhol dich gut und vor allem: Finde die Julia, die es noch jenseits des Bloggens gibt.
    Ganz liebe Grüße
    Andrea

  14. Antworten

    Luise

    15. April 2019

    Hallo Julia,
    Ich denke man kann seine Arbeit so sehr lieben wie es nur geht, wenn man sich keine regelmäßigen Pausen gönnt, die nicht nur Urlaub sondern vor allem auch freie Tage bedeuten, rutscht man zwangsläufig in eine Art von „Ausgebranntheit“. Das ist bei jedem einzelnen Job so. Vor allem wenn man eigentlich konstant kreativ sein muss, was ja eigentlich schon ein Widerspruch an sich ist. Kreativität ist etwas wundervolles aber sie braucht vor allem Pausen. Ich kann dir zum kommen & gehen der Kreativität das Buch „Big Magic: Creative Living Beyond Fear“ empfehlen. Mir hat es sehr dabei geholfen mit meiner Kreativität Frieden zu schließen :)

    Ich hoffe du liest diesen Kommentar erst in 14 Tagen ;D
    Liebe Grüße
    Luise

Schreibe einen Kommentar

WILLKOMMEN ♡

Julia Lassner globusliebe

Hi, ich bin Julia,

Freigeist, Weltreisende und Abenteurerin mit Leib und Seele. Auf globusliebe findest du Once-in-a-lifetime Erlebnisse aus der ganzen Welt, Outdoor Abenteuer, wertvolle Reisetipps sowie die schönsten Orte in Deutschland, die vielleicht schon bald auf deiner eigenen Bucket List stehen?! ➸ Weiterlesen

MerkenMerken

WAS SUCHST DU?
BEKANNT AUS
DIE KREDITKARTE ZUM REISEN

Mein Geschenk an dich
ES IST DA!