There is no planet B
Alle Berichte Nachhaltigkeit Persönliches

Enthält Werbung*
There is no planet b: Das Klima retten und trotzdem reisen?

Von
1. Dezember 2019

Viele Jahre lang arbeitete ich auf Kreuzfahrtschiffen ohne dabei einen Gedanken an die Umwelt zu verschwenden. Selbstverwirklichung im Job stand für mich damals nicht im Vordergrund. Was mich reizte, waren die vielen Länder, die ich in möglichst kurzer Zeit bereisen konnte. Auch zwischen meinen Schiffseinsätzen folgte ich meinem Herzen, das von exotischen Orten und fremden Kulturen förmlich angezogen wurde, und reiste mit dem Backpack um die ganze Welt. Wie ein Schwamm saugte ich all die Eindrücke auf, dabei wurde die Liste der Länder, die ich noch bereisen wollte immer länger statt kürzer. 

Themen wie Klimaerwärmung, Umweltschutz und Nachhaltigkeit waren damals noch nicht in aller Munde. Plastik war hässlich, aber keine Bedrohung für den Planeten und auch die übermäßig vielen Flugreisen appelierten nicht an mein ökologisches Gewissen. Im Gegenteil, mit Stolz checkte ich mit meiner Vielflieger-Karte ein und zählte die Stempel, die ich bereits im Reisepass gesammelt hatte. 

Das Reisen entwickelte sich für mich zu einem Lifestyle. Fremde Länder erkunden, schöne Momente in Bildern und Texten festhalten und die Welt greifbar machen – das machte mich nicht nur unfassbar glücklich, sondern es wurde zu meinem Beruf. Als ich die Arbeit auf dem Kreuzfahrtschiff hinter mir ließ und globusliebe gründete, hatte ich die Vision, möglichst viele Menschen zum Reisen zu inspirieren. Das habe ich auch geschafft. Mein Blog wird mittlerweile von mehr als 100.000 Menschen im Monat gelesen und ich habe bereits zwei Bücher übers Reisen geschrieben.

Immer häufiger wurde ich von Reiseveranstaltern und Tourismusbehörden gebucht, durfte Costa Rica im Auftrag eines Kunden kennenlernen, wurde auf die Bahamas eingeladen, flog mal eben für einen zwei-tägigen Fotoauftrag nach Slowenien und pendelte zwischen Köln und Berlin – natürlich nicht per Bahn, sondern mit dem Billigflieger für 19,95 Euro. Was ich dem Planeten damit antat, war mir damals nicht bewusst.

There is no planet B Klima retten

So möchte ich nicht mehr leben

2018 kamen die ersten Gewissensbisse. Ich beschäftigte mich zunehmend mit Nachhaltigkeit und Umweltschutz, las stapelweise kritische Bücher, schaute Dokumentationen und begann mein eigenes Handeln zu hinterfragen. Privat krempelte ich mein Leben um, nicht radikal von heute auf morgen, aber in vielen kleinen Schritten. Ich kaufte sehr viel bewusster ein, reduzierte meinen Plastikmüll so drastisch, dass es anderen Leuten auffiel, wie wenig gelbe Säcke plötzlich nur noch vor unserer Haustür standen und begann ausschließlich selbst hergestelltes Wasch-, Spül- und Putzmittel zu verwenden.

2019 steigerte ich das Ganze. Anstatt „nur“ vegetarisch zu leben, reduzierte ich auch den restlichen Konsum tierischer Produkte auf ein Minimum. Ich lebe seitdem zwar nicht vegan, bin aber mittlerweile komplett auf alternative Milch umgestiegen und esse nur noch wenig Käse.

2019 machte ich mir auch zum ersten Mal ernsthafte Gedanken über faire Kleidung, stoppte den Shoppingwahnsinn von billiger Wegwerfmode, stellte mein Konsumverhalten um und beschloss weniger zu fliegen. Privat bekam ich das alles ganz gut hin mit dem grünen Lebensstil und ich fühlte mich gut dabei. Nur beruflich stand und stehe ich noch immer vor einer riesigen Herausforderung.

globusliebe dicht machen?

Mein innerer Konflikt wurde plötzlich so stark, dass ich nicht mehr damit leben wollte, denn wie kann ich einerseits behaupten, dass ich unseren wundervollen Planeten vor Klimakatastrophen schützen möchte, wenn ich andererseits überdurchschnittlich viel CO2 verursache? Wie kann ich an Klimaschutzdemonstrationen teilnehmen und gleichzeitig meine Leser zum Vielfliegen animieren? Bin ich als erfolgreiche Reisebloggerin etwa mitverantwortlich für den Klimawandel? 

Ja, das bin ich, denn ich habe eine Vorbildfunktion und mir ist bewusst, dass ich nicht nur mit der Wahl meiner Reiseziele, sondern auch mit den von mir vorgestellten Reisearten und mit der Auswahl der Unternehmen, mit denen ich arbeite, das Reise- und Konsumverhalten vieler Leser und Instagram Follower beeinflusse.

Seit Monaten zerbreche ich mir nun schon den Kopf darüber, wie es weitergehen soll. Globusliebe dicht machen? Das kommt für mich nicht in Frage. Mit dem Reisen aufhören? Das möchte ich ebenfalls nicht, denn wie ich in meinem Buch »Wie uns Reisen glücklich macht« schreibe, bin ich nach wie vor davon überzeugt, dass Reisen richtig und wichtig ist.

Es lehrt uns schließlich, uns mit fremden Kulturen auseinanderzusetzen, es stellt uns vor Herausforderungen, es bildet, es lehrt Dankbarkeit und Demut und es bringt uns auch ein Stück weit zu unserem eigenen Kern. Schlussendlich können wir nur durch das Reisen überhaupt lernen, wie wunderschön und schützenwert unsere Erde doch ist.

Neue Wege

Vielen von euch ist bereits aufgefallen, dass ich in diesem Jahr die meiste Zeit in Deutschland gereist bin. Das war kein Zufall, sondern eine bewusste Entscheidung, denn ich habe in den letzten Monaten mehr Anfragen für Produktionsreisen im Ausland abgelehnt als jemals zuvor. Es fiel mir ehrlich gesagt nicht immer leicht, denn die Angebote waren teilweise wirklich verlockend.

Letztes Jahr hätte ich einige davon wahrscheinlich noch angenommen, aber mit dem heutigen Wissen um den Klimanotstand konnte ich es nicht mit meinem Gewissen vereinbaren für fünf Tage nach Jamaika zu fliegen, mal eben kurz an einer Bloggerreise nach Südkorea teilzunehmen, ein einziges Wochenende in Kanada zu verbringen oder mich zu einem Expeditionsschiff fliegen zu lassen, um innerhalb von zwei Tagen von Schottland nach Irland zu reisen und dann wieder zurück nach Deutschland zu fliegen. 

Selbstverständlich träume auch ich davon, einmal im Leben beim Anblick der Polarlichter sprachlos in den Himmel zu starren, einmal die Nomadenvölker in der Steppe der Mongolei zu besuchen, einmal mit dem Jeep durch Namibia oder per Schiff in die Antarktis zu reisen, einmal an den Traumstränden der Philippinen zu liegen und einmal die bunten Moscheen im Iran zu bestaunen. Sicherlich werde ich in diesem Leben nicht mehr alle meine Reiseträume in Wirklichkeit verwandeln, aber das ist okay.

Ich möchte keine Bucket List mehr abhaken, keine Länder mehr zählen und niemanden mehr zum Vielfliegen animieren. Stattdessen möchte ich das Reisen wieder zu etwas Besonderem machen und dazu gehört es, vom Gaspedal zu gehen. Anstatt immer weiter, immer höher, immer krasser, möchte ich dazu anregen weniger, langsamer und bewusster unterwegs zu sein, denn so wie meine Einstellung sich in den letzten Monaten verändert hat, so hat sich auch das Reisen für mich verändert.

change the ending

Was wird sich nun ändern?

Für die Zukunft habe ich beschlossen, keine Kurztrips in Verbindung mit Flügen mehr zu promoten, keine Kreuzfahrten mehr zu unternehmen (auch wenn ich die Seefahrt aus tiefstem Herzen liebe), weiterhin hauptsächlich in Deutschland und unseren Nachbarländern unterwegs zu sein, andere europäische Länder wenn möglich per Zug zu bereisen, meine Fernreisen auf ein Minimum zu beschränken und insgesamt umweltfreundlicher zu reisen. Ich möchte überwiegend in Unterkünften übernachten, die schonend mit Ressourcen umgehen, möchte Content für nachhaltige Reiseveranstalter produzieren, faire Produkte und grüne Reiseziele vorstellen. 

Meine Kooperationspartner werde ich in Zukunft noch gezielter auswählen, neue spannende Themen werden einen Platz auf globusliebe finden und natürlich zeige ich weiterhin, dass man nicht immer um die halbe Welt fliegen muss, sondern auch vor der Haustür richtig gute Abenteuer erleben kann.  

Bitte versteht mich nicht falsch. Ich möchte auf keinen Fall mit erhobenem Zeigefinger dastehen und ganz Gewiss niemanden unangenehm belehren, denn auch wenn ich mich schon seit einiger Zeit mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinandersetze, kann ich selbst noch unendlich viel dazu lernen und verbessern.

Anstatt zu missionieren möchte ich mit gutem Beispiel voran gehen. Ich möchte Mut machen, möchte zeigen, dass ein nachhaltiger Lebensstil Spaß machen kann und dass Tourismus und Umweltschutz sehr wohl zusammen passen, denn nach wie vor bin ich davon überzeugt, dass wir uns die Welt anschauen und reisen sollten, jedoch bewusster, nachhaltiger und respektvoller gegenüber Menschen, Tieren und der Natur. 

Alte Blogartikel sowie meine beiden Bücher bleiben natürlich bestehen, auch wenn ich sie heute anders schreiben würde.

Zukunftswünsche

Für 2020 wünsche ich mir, mit verantwortungsbewussten Unternehmen arbeiten zu können, die meine Werte teilen. Mir ist bewusst, dass ich durch diese Entscheidung Kunden, Aufträge und vielleicht sogar Leser verlieren werde, die noch immer die Augen vor den Auswirkungen des Klimawandels verschließen. Aber vielleicht werde ich durch meinen Entschluss auch neue Leser gewinnen oder eine ganz neue Zielgruppe ansprechen. Es wird sich zeigen. Ich werde den Sprung jedenfalls wagen. 

Ich möchte von ganzem Herzen dafür einstehen, was der Name globusliebe im wahrsten Sinne des Wortes aussagt und werde meine Leidenschaft fürs Reisen mit dem Bewusstsein für Nachhaltigkeit in Zukunft nicht nur privat, sondern auch beruflich verbinden. Ich freue mich riesig, wenn ihr mich auf diesem Weg begleitet und ich euch inspirieren kann mitzumachen.  

Lasst uns gemeinsam an einer besseren Zukunft arbeiten.

Für uns und für unseren Planeten ♡

Weitere Artikel zum Thema Nachhaltigkeit auf Reisen:


*Dieser Beitrag enthält Werbelinks. Bestellst du über einen meiner Links, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich entstehen keine zusätzlichen Kosten.
TAGS
8 Kommentare
  1. Antworten

    Nicole

    1. Dezember 2019

    Liebe Julia,
    Deinen Ansatz finde ich toll und sehr mutig. Solche Menschen, wie Dich, brauchst es aber auch, damit sich etwas zum positiven ändern kann. Chapeau! Und warum auch nicht mehr in Deutschland reisen. Hier gibt es so viel zu entdecken. Ich freue mich jedenfalls auf Deine weiteren Reiseberichte aus der Heimat!!

  2. Antworten

    Kristin

    1. Dezember 2019

    Hallo liebe Julia,

    ich finde deinen Artikel großartig und mutig. Meine Entwicklung war ähnlich wie deine, nur dass ich keine Reisebloggerin bin. Früher dachte ich, es wäre toll die verschiedenen Stempel in meinem Reisepass zählen zu können. Jetzt sehe ich das komplett anders und schäme mich auch ein bisschen dafür, wie ich so blind und unbedacht an die ganze Sache herangegangen bin. Ich reise jetzt auch ganz bewusst vorrangig in Deutschland bzw. Orte, die man mit dem Zug erreichen kann. Ich liebe es in der Natur zu sein und Deutschland hat so viele unterschiedliche Landschaften zu bieten. Das heißt nicht, dass ich nie wieder fliegen werde, aber auch ich werde damit bewusster umgehen.
    Ich fand deine Fotos und Reiseberichte schon immer toll und werde dir auch weiterhin sehr gerne folgen.

    Liege Grüße,

    Kristin

  3. Antworten

    Laura Lackas

    1. Dezember 2019

    Liebe Julia,

    ein ganz toller Artikel ist das geworden! Ich liebe deine Fotos und Texte und um ehrlich zu sein, waren die Kreuzfahrten für mich immer so ein Punkt, an dem ich dachte „warum macht sie das?“
    Denn seit ich dich verfolge, hast du auf mich ansonsten eher nachhaltiger gewirkt als viele andere Reiseblogger. Ich kämpfe selbst einen ähnlichen Konflikt und habe mir ähnliche Ziele für 2020 gesetzt – allen voran, dass ich auch weiterhin lange Reisen machen will, wenn ich denn mal weiter fliege. Ich gebe dir vollkommen recht, dass Jamaika für eine Woche nicht sein muss. Aber nie mehr Jamaika passt eben auch nicht zu einem Auftritt als Reisebloggerin. Ich glaube, du gehst da einen sehr guten Mittelweg und ich bin sehr gespannt auf die Reise im kommenden Jahr :)

    Liebe Grüße,
    Laura

  4. Antworten

    Andrea

    1. Dezember 2019

    Liebe Julia,
    wie schön! Das freut mich sehr. Ich habe diese Entwicklung ja auch durchgemacht und gemerkt, dass es für mich der einzig richtige Weg ist. Da wurde ich anfangs belächelt, weil ich als Reiseblog fast nur über Deutschlands Norden und die Nachbarländer schreibe. Aber das stimmt eben für mich. Fernreisen sind auch für mich Luxus. Selbst, wenn ich dazu eingeladen werde, bezahle ich: Mit meiner Zeit, mit den Wünschen, die solche Aufenthalte wecken. Dieses mal eben dort hin, mal fünf Tage im anderen Kontinent zu recherchieren, ist nicht meines, ich möchte eintauchen und wirklich reisen. Schön, wenn du das auch machst jetzt. Vielleicht können wir uns ja grundsätzlich einfach mehr miteinander vernetzen. Das fände ich super.
    Bis dahin erstmal alles Liebe
    Andrea

  5. Antworten

    Step

    2. Dezember 2019

    Liebe Julia!

    Ich verfolge deinen Blog ja nun schon wirklich lange, und natürlich ist mir nicht entgangen, dass in letzter Zeit aus Globusliebe in erster Linie Deutschlandliebe geworden ist. Ich kann deine Einstellung zwar einerseits voll nachvollziehen – dass wir mit unseren Reisen dem Planeten insgesamt mehr schaden als nutzen. Andererseits – ist das wirklich so? Ja, die Flugreisen – ich zähle jetzt mal die Flüge, die ich in meinem Job als Flugbegleiter absolviere, nicht dazu….lieber hätte ich endlos Zeit zum Reisen und würde viel länger an einzelnen Orten verweilen. Noch habe ich keinen Weg gefunden, dies zu verwirklichen, im Endeffekt habe ich auch in meinem Job nur 5 Wochen Urlaub zur Verfügung und kann mir dazwischen hin und wieder Freizeitblöcke freischaufeln. Also ist meine Zeit zum eigentlichen Reisen sehr begrenzt, dazu hasse ich den Winter, ich bemühe mich zwar sehr, Sauna, warmem Wasser, Tee und dicken Wolldecken an endlos dunklen Tagen etwas Positives abzugewinnen, allein, ich schaffe es nicht – ich bin deprimiert und traurig, wenn ich den ganzen Tag das Gefühl habe, es wird nicht hell und ist immer spät in der Nacht. Deshalb bin ich auch jetzt gerade wieder für eine Woche auf Guadeloupe geflogen. Muss ich mich dafür schämen`? Greta (und du jetzt vielleicht auch) würden ja sagen. Ich sage trotzdem nein – denn ein Leben zu führen, in dem ich meiner großen Leidenschaft nicht nachgehen kann, nämlich dem Entdecken von fremden Kulturen, dem Austausch mit Menschen auf anderen Erdteilen, macht für mich persönlich keinen Sinn. Das Heimatland zu entdecken ist nett, man kann sich auch da schöne Tage machen, aber das Feuer entfacht es bei mir nicht, ich kann zwar mal die hübsche Landschaft genießen, aber spannend und mitreißend finde ich es nicht, wenn ich mich immer nur unter Leuten im gleichen Kulturkreis bewege. Abgesehen davon, dass ich mich gerade im (durchschnittlichen, nicht den Freundeskreis betreffenden) österreichischen Kulturkreis fremder fühle als auf so manchem anderen Kontinent.

    Was will ich damit sagen – ich respektiere deinen neuen Weg natürlich voll und ganz, wir leben zum Glück in freien Ländern, wo – noch – jeder seinen Lebensweg zumindest bis zu einem gewissen Grad selbst bestimmen kann. Als Reiseblog für mich persönlich ist Globusliebe in der Form leider nicht mehr so interessant wie früher, ich habe deine früheren Artikel regelrecht verschlungen und mitgefiebert, die aktuellen überfliege ich höchstens, außer einen wie diesen hier, denn ich habe ja das Gefühl, dich inzwischen schon ein wenig zu kennen, solange, wie ich schon dabei bin. Deshalb interessiert mich, was du persönlich schreibst wie in diesem Artikel, Wanderungen durch den Schwarzwald fallen für mich unter nett aber nicht mehr.

    Nun ja, ich wünsche dir jedenfalls das Allerbeste, werde ab und zu auch weiter hier reinschauen aber wohl nicht mehr so regelmäßig wie bisher. Hoffe, du kannst meine Position auch ein wenig nachvollziehen, zumindest habe ich versucht, sie dir zu erläutern. Machs gut!

  6. Antworten

    Julia

    2. Dezember 2019

    Liebe Julia,

    ich glaube du hast genau den richtigen Weg eingeschlagen. Ich bin inzwischen der Meinung, dass unsere Aufgabe als Reiseblogger, ganz stark in die Richtung geht zu neuen Ideen zu inspirieren. Und zwar ohne den erhobenen Zeigefinger. Ich glaub es ändert sich etwas in der Welt, wenn wir das was uns begeistert teilen, ohne zu kritisieren. Veränderung entsteht wenn man sich von Begeisterung anstecken lässt und nicht wenn, einem ein schlechtes Gewissen eingeredet wird.

    Ich wünsche dir viel Erfolg und vor allem viel Spaß auf diesem Weg!
    Liebe Grüße
    Luise

Schreibe einen Kommentar

WILLKOMMEN ♡

Hey, ich bin Julia,

Reisebloggerin, Fotografin und Autorin der Bücher »Fernweh« und »Wie uns Reisen glücklich macht«. Auf globusliebe findest du wertvolle Reisetipps, die nicht in jedem Reiseführer stehen – sei es für Deutschland oder die Ferne. Da mein Herz nicht nur fürs Reisen, sondern auch für die Erhaltung unseres wundervollen Planeten schlägt, bekommen nachhaltige Themen hier einen immer größeren Fokus.

MerkenMerken

WAS SUCHST DU?
BEKANNT AUS
Meine Fotoausrüstung
DIE KREDITKARTE ZUM REISEN

Mein Geschenk an dich
Meine Bücher